Stand: 14.04.2021 16:37 Uhr

Gewaltsamer Tod in Ghana: Verdächtiger in U-Haft

Die Statue der Justitia vor einer blauen Wand im Hannoverschen Amtsgericht. © dpa Foto: Peter Steffen
Der Verdächtige soll die Tat nach Auskunft eines Polizeisprechers gestanden haben. (Themenbild)

Nachdem er seine deutsche Freundin und deren Tochter im westafrikanischen Ghana getötet haben soll, wartet ein 43-Jähriger in Untersuchungshaft auf den Beginn des Gerichtsverfahrens. Die Arzthelferin stammt nach Angaben der "Bild"-Zeitung, die zuvor über den Fall berichtete, aus Bodenburg (Landkreis Hildesheim) und hatte den Schmuckhersteller über das Internet kennengelernt. Der Prozess gegen den aus Burkina Faso stammenden Mann beginnt nach Angaben einer Polizeisprecherin am 19. April. Nach Auskunft der ghanaischen Behörden wurden die Leichen der beiden Opfer mittlerweile in einem Krematorium verbrannt und ihre Asche zur Beisetzung nach Deutschland geflogen.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 15.04.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Pflegepersonal auf einer Intensivstation. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck

Niedersachsen: Viele Landkreise müssen Warnstufe 1 ausrufen

Die Intensivbettenbelegung überschreitet jetzt dauerhaft den Grenzwert. Für viele Kommunen ändert sich aber nicht viel. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen