Stand: 29.07.2020 10:15 Uhr

Gewaltbereitschaft: Polizei legt Tumultkonzept vor

Mehrere Einsatzfahrzeuge der Polizei von Polizisten in Sturmhauben bewacht. © aktuell24
Auf mögliche Tumulte wie in Stuttgart oder Frankfurt will die Polizei in Niedersachsen schneller reagieren. (Themenbild)

Nach den jüngsten Attacken auf Polizisten in Stuttgart und Frankfurt am Main hat die niedersächsische Polizei reagiert und ein Tumultkonzept vorgelegt. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Auch in Niedersachsen hat die Gewaltbereitschaft gegen Polizisten zugenommen. Allein im Juni seien 60 Beamte verletzt worden, sagt die zuständige Leitende Polizeidirektorin im Innenministerium, Gwendolin von der Osten. Hierzulande hatte es während der Corona-Quarantäne-Maßnahmen rund um einen Hochhaus-Komplex in Göttingen Angriffe auf Polizisten gegeben. In Hannover waren Beamte während eines Einsatz in der Innenstadt von rund 250 Schaulustigen regelrecht eingekesselt worden.

VIDEO: Corona-Tumulte: Polizei will Stärke zeigen (3 Min)

Polizei will flexibel reagieren

Laut von der Osten hat die Arbeit der Polizei stark zugenommen, seit die strengen Corona-Regeln langsam gelockert wurden. Wo sich junge Leute treffen, sei die Stimmung immer wieder schnell gekippt und in Aggressivität gegenüber Polizisten umgeschlagen. Mit ihrem Tumultkonzept will die Polizei nun schneller auf solche Situationen reagieren können. Die Strategie ziele darauf ab, möglichst schnell ausreichend Einsatzkräfte zu mobilisieren, so von der Osten.

Polizei soll soziale Medien im Blick behalten

Außerdem soll die Polizei laut dem Konzept stärker in den sozialen Medien unterwegs sein - um von etwaigen Treffen zu erfahren, aber auch um aufzuklären. Denn während wieder Vieles möglich ist, sind Clubs und Diskotheken in Niedersachsen weiterhin geschlossen. Das Feiern und der Alkoholkonsum hat sich auch deshalb stärker auf die Straßen und Plätze verlagert.

Kriminologen üben Kritik

Kritik an dem Konzept kommt vom Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN). Die Polizei brauche zwar ausreichend Personal, wichtiger sei es aber die Ursachen für die Tumulte zu ergründen und ihnen entgegenzuwirken, sagt Bettina Zietlow.

Weitere Informationen
Einsatzkräfte der Polizei stehen vor einem unter Quarantäne gestellten Wohngebäude. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner/dpa

Göttingen: Eine Festnahme nach Hochhaus-Krawallen

Nach den Krawallen an einem unter Corona-Quarantäne stehenden Hochhauskomplex in Göttingen hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Weitere Testergebnisse werden heute erwartet. mehr

Ein Blaulicht bei Nacht. © picture alliance/dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Hannover: Polizisten bei Bar-Streit verletzt

In Hannover sind drei Polizisten in einer Bar angegriffen und verletzt worden. Sie hatten versucht, einen Streit zwischen einem Mann und einer Frau zu schlichten. mehr

Ein Mitarbeiter wischt Tische vor einem Cafe in einer Innenstadt ab. © picture alliance/dpa/Fabian Strauch Foto: Fabian Strauch

Corona in Niedersachsen: Land kündigt Lockerungen an

Die neuen Regeln sollen ab dem 10. Mai gelten. Darin sind erste Vorteile für vollständig geimpfte Personen enthalten. mehr

Proben für einen PCR-Test werden von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum verpackt. © dp-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Corona in Niedersachsen: Inzidenz sinkt weiter

Das Robert Koch-Institut meldet zudem 1.104 Neuinfektionen und 18 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 29.07.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident in Niedersachsen, trägt einen Mundschutz. © dpa picture alliance Foto: Hilal Özcan

Ministerpräsident Weil räumt Fehler in Corona-Politik ein

Obwohl es Krisen-Pläne gebe, sei Deutschland unvorbereitet in die Pandemie hineingestolpert, sagte der SPD-Politiker. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen