Stand: 12.11.2018 22:07 Uhr

Getötete 16-Jährige: Angeklagter schweigt

Bild vergrößern
Der 24-Jährige hat bereits wegen eines Gewaltdeliktes im Gefängnis gesessen. Nun ist er wegen Mordes angeklagt.

Am Landgericht Hannover hat am Montag der Mordprozess gegen einen 24 Jahre alten Mann begonnen. Ihm wird vorgeworfen, im Juni eine 16-Jährige in Barsinghausen durch Fußtritte und Schläge mit einem 25 Kilogramm schweren Ast getötet zu haben. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten niedrige Beweggründe vor, er habe ohne erkennbaren Anlass gehandelt. Der 24-Jährige hat die Tat bislang bestritten. Zum Prozessauftakt wollte er sich zunächst nicht äußern, sagte sein Verteidiger.

DNA-Spuren führten Polizei zu Angeklagtem

Opfer und mutmaßlicher Täter hatten sich laut Anklage kurz vor der Tat in der Nacht am Bahnhof Barsinghausen kennengelernt. Der junge Mann soll die Jugendliche auf ihrem Heimweg begleitet haben. Dann habe er sie niedergeschlagen und auf sie eingeprügelt. Spaziergänger entdeckten die Leiche tags darauf vor der Grundschule in Barsinghausen. Mithilfe von DNA-Spuren an dem Holzstück überführte die Polizei den vorbestraften 24-Jährigen.

Richter: Versuchter sexueller Übergriff?

Zu Prozessbeginn brachte das Gericht ein mögliches Motiv ins Spiel. Möglicherweise habe der Angeklagte die Jugendliche getötet, weil der Versuch eines sexuellen Übergriffs gescheitert sei, sagte der Vorsitzende Richter Wolfgang Rosenbusch. Das tote Mädchen war teilweise entkleidet gefunden worden.

Zeuge: Angeklagter war laut und angespannt

Eine 17 Jahre alte Freundin der Getöteten sagte am Montag als Zeugin aus. Sie sei in der Nacht ebenfalls am Bahnhof in Barsinghausen gewesen. Demnach hatte der 24-Jährige der 16-Jährigen angeboten, sie nach Hause zu bringen, weil er in der Nähe wohne. "Ihr Blick hat gezeigt, dass sie es eigentlich nicht so gern gewollt hat", sagte die Freundin weiter, "ich hätte mitgehen sollen." Ein anderer Zeuge berichtete, dass der Angeklagte laut, angespannt und aufdringlich gewesen sei und vehement nach einem Joint verlangt habe.

24-Jähriger saß bis Januar in Haft

Der Angeklagte steht nicht das erste Mal vor Gericht. Laut Staatsanwaltschaft ist er wegen Gewaltdelikten polizeibekannt. Bis Januar dieses Jahres habe er deswegen eine Gefängnisstrafe abgesessen. Genaue Angaben zur Tat und Länge der Haft wollte die Staatsanwaltschaft bislang nicht machen.

Tötete Angeklagter auch 55-Jährige?

Gegen den 24-Jährigen wird noch wegen eines weiteren Todesfalls ermittelt. Zwei Monate vor der 16-Jährigen war in Barsinghausen eine 55 Jahre alte Frau getötet worden. Auch sie starb laut Polizei durch massive Gewalt, zudem habe der Tatort nur wenige Straßen vom anderen Leichenfundort entfernt gelegen. "Wir können noch nicht sagen, ob es einen Zusammenhang zwischen beiden Taten gibt", sagte Oberstaatsanwalt Thomas Klinge am Montag auf Nachfrage zu NDR.de. Die Ermittlungen liefen noch.

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 12.11.2018 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:25
Hallo Niedersachsen
04:51
Hallo Niedersachsen
03:16
Hallo Niedersachsen