Stand: 28.07.2020 15:07 Uhr

Gericht: Shisha-Rauchen in Bars wieder erlaubt

Ein Mann raucht eine Shisha © picture alliance
In Shisha-Bars darf ab sofort auch wieder Shisha geraucht werden - unter Berücksichtigung der Hygienekonzepte. (Archivbild)

Shisha-Bars in Niedersachsen dürfen wieder öffnen und ihren Gästen das Rauchen von Shisha-Pfeifen erlauben. Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg setzte per Beschluss das coronabedingte Öffnungsverbot vorläufig außer Vollzug. Damit folgte es dem Antrag einer Betreiberin eines Restaurants in Hannover, wo auch das Shisha-Rauchen zum Angebot gehört. Das Gesundheitsministerium sei im Falle der Shisha-Bars seiner Verpflichtung nicht nachgekommen, die erlassenen Schutzmaßnahmen fortlaufend zu überprüfen und zu hinterfragen, heißt es in der Begründung des Gerichts.

Videos
Weiße PKWs am Fließband bei VW.
2 Min

Corona Kompakt: Einstellungsstopp bei VW

VW will wegen der Corona-Krise bis Ende des Jahres keine neuen Mitarbeiter mehr einstellen. Außderdem: Betreiber von Shisha-Bars demonstrieren gegen Verbot des Shisha-Rauchens. 2 Min

Mit Hygienekonzept gegen die Infektionsgefahr

Die vom Land verordnete vollständige Schließung von Einrichtungen, in denen Shisha-Pfeifen zum Konsum angeboten werden, sei als infektionsschutzrechtliche Maßnahme nicht mehr notwendig, so das Oberverwaltungsgericht weiter. Außerdem zeigten die Regelungen anderer Bundesländer zu Shisha-Bars, dass Infektionsgefahren durch Hygienekonzepte hinreichend begegnet werden könne. Dazu gehörten zum Beispiel das Verbot der gemeinsamen Benutzung ein und derselben Shisha durch mehrere Personen, die Pflicht zur Verwendung von Einweg-Mundstücken und -Schläuchen sowie die Desinfektion jeder Shisha nach Gebrauch.

Höhere Infektionsgefahr beim Ausstoß des Rauches?

Auch habe das Gesundheitsministerium keine wissenschaftlichen Erkenntnisse präsentiert, wonach die Infektionsgefahr beim Ausstoß von Atemluft beim Konsum einer Shisha-Pfeife gegenüber dem gewöhnlichen Ausatmen in relevanter Weise erhöht sei.

Shisha-Bars sind keine Hotspots

Und: "Nachvollziehbare Anhaltspunkte dafür, dass Shisha-Bars sogenannte Hotspots der Virusverbreitung sein könnten, ergäben sich weder aus bisherigen Ereignissen in Niedersachsen noch in anderen Bundesländern", so die Lüneburger Richter.

Weitere Informationen
Ein symbolisches Konjunkturpaket ist geschnürt. © picture-alliance/ ZB Foto: Patrick Pleul

Corona trübt Erwartungen der Wirtschaft massiv

Eine Umfrage der IHKN zeigt, dass fast die Hälfte der Unternehmen für den Rest des Jahres eine negative Entwicklung erwartet. Gastronomie und Tourismus sind besonders betroffen. mehr

Ein großer Saal in einem Landgasthof, zu sehen sind festlich eingedeckte Tische. © NDR Foto: Tobias Senff

Großteil der Landgasthöfe steht vor der Pleite

Die Corona-Krise setzt den Landgasthöfen zu. Sie leben vor allem von Feiern, doch dazu sind nur 50 Personen zugelassen. Der Dehoga Niedersachsen sieht 80 Prozent der Betriebe bedroht. mehr

Auf einer Holztafel steht "Gaststätte Schweers-Harms Fischerhus - Haus der berühmten Aale". © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

Corona: Gastronomen-Klage scheitert wohl

Die erste "Corona-Klage" eines Gastwirts auf Entschädigung gegen das Land Niedersachsen hat offenbar wenig Aussicht auf Erfolg. Das Gericht signalisierte am Freitag eine Ablehnung. mehr

Eine Frau zieht eine Spritze mit Biontech Impfstoff auf. © picture alliance/SvenSimon/Frank Hoermann Foto: Frank Hoermann

Corona in Niedersachsen: Bald wieder vermehrt Erstimpfungen

Das kündigte Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens in der Landespressekonferenz an. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 15.07.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Frau in der Mittagshitze © colourbox

Mehr als 30 Grad im Norden erwartet: Waldbrandgefahr steigt

Die erste Hitzewelle des Jahres erfasst den gesamten Norden. Die Niedersächsischen Landesforsten sehen das mit Sorge. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen