Das Bild zeigt den Unterricht in einer Schule. © picture alliance/dpa Foto: Philipp von Ditfurth

GEW kritisiert unterschiedliche Entlohnung an Gesamtschulen

Stand: 06.08.2021 11:55 Uhr

Die Lehrergewerkschaft in Niedersachsen wehrt sich gegen unterschiedliche Entlohnung an Gesamtschulen. Laut der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) wird mit zweierlei Maß gemessen.

Demnach würden Lehrer mit gymnasialer Befähigung in der Sekundarstufe I mehr Geld als ihre angestellten Kollegen bekommen, die als Quereinsteiger an einer Integrierten Gesamtschule unterrichten. "Wir werden nach den Ferien alle betroffenen Kolleginnen und Kollegen auffordern zu klagen", erklärte GEW-Geschäftsführerin Heidemarie Schuldt der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (HAZ).

Bis zu 750 Euro brutto weniger im Monat

Bei den betroffenen Quereinsteigern handele es sich laut von der HAZ zitierten Anwalt Karl Otte meist um Personen, die ein Studium an einer Musik- oder Kunsthochschule absolviert und sich durch "ausführliche Qualifikationsphasen für die Arbeit an Gymnasien vorbereitet hätten", schreibt das Blatt. Konkret gehe es um 417 Beschäftigte, die bis zu 750 Euro brutto weniger pro Monat verdienten als ihre Kollegen an den Gesamtschulen, obwohl sie den gleichen Unterricht erteilten.

Land hält Urteil für nicht richtig

Im Juli 2020 hätte das Bundesarbeitsgericht geurteilt, dass die Arbeit von Lehrkräften mit gymnasialer Befähigung im Sekundarbereich Integrierter Gesamtschulen der von Gymnasiallehrern entspreche und auch so vergütet werden müsse. "Doch trotz dieser höchstrichterlichen Entscheidung stellt sich das Land quer und zwingt die Betroffenen in immer neue Einzelgerichtsverfahren, was bei den Arbeitsrichtern mittlerweile nur noch Kopfschütteln auslöst", sagte Anwalt Otte der HAZ. Laut Finanzministerium ist die Tarifgemeinschaft der Länder aber der Meinung, das Urteil sei nicht richtig, weil die Lehrkräfte an Schulen unterrichteten, die keine Oberstufe hätten, so das Blatt weiter.

Weitere Informationen
Symbolfoto eines Impfpasses mit Klassenzimmer einer Schule im Hintergrund. © picture alliance Foto:  Flashpic | Jens Krick

Fast alle Lehrer in Niedersachsen mindestens einmal geimpft

Rund 95 Prozent sind einmal geimpft, fast 80 Prozent vollständig. Anders sieht es hingegen bei den Schülern aus. (30.07.2021) mehr

Ein Mann betritt ein Lehrerzimmer. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Lehrerverband warnt vor erheblichen Problemen an Schulen

600 offene Stellen seien noch nicht besetzt. Vor allen an nicht-gymnasialen Schulen werde es Unterrichtsausfall geben. (16.06.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 06.08.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zahlreiche Menschen nehmen in Hannover an einem Klimastreik teil. © NDR

60 "Fridays for Future"-Demos mit Tausenden Teilnehmenden

Der Zuspruch bei den Aktionen in Niedersachsen ist besser als erwartet. Über 5.000 Aktivisten demonstrieren in Hannover. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen