Stand: 06.07.2020 19:24 Uhr

Frau hält Phosphor für Bernstein - schwer verletzt

Ein Abschnitt des Surferstrands bei Mardorf am Steinhuder Meer ist wegen eines Phosphorfundes abgesperrt. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
Ein Teil des Strands am Steinhuder Meer wurde nach dem Vorfall gesperrt.

Eine 28 Jahre alte Frau hat am Steinhuder Meer in der Region Hannover nach dem Fund von weißem Phosphor am Strand schwere Verbrennungen erlitten. Am späten Sonntagnachmittag habe die Frau in Mardorf am Nordufer einen vermeintlichen Bernstein aus dem Wasser aufgesammelt und in die Tasche gesteckt, teilte die Region Hannover am Montag mit. Allerdings handelte es sich bei dem von Farbe und Form her ähnlichen Brocken um Phosphor.

Kampfmittelräumdienst untersucht Gebiet

Das Phosphor entzündete sich und die Frau erlitt Verbrennungen zweiten Grades. Sie kam in die Medizinische Hochschule Hannover. Bei dem Fundstück handelt es sich vermutlich um Überreste aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Region Hannover ließ den Surferstrand, den Badestrand am Nordufer und die Badeinsel in Steinhude sperren. Der betroffene Bereich soll nun vom Kampfmittelräumdienst untersucht werden.

Weitere Informationen
Phosphor

Phosphor statt Bernstein: Gefahr am Strand

Weißer Phosphor aus Brandbomben des Zweiten Weltkriegs wird bis heute an Ostsee-Strände gespült. Der Kontakt kann zu schweren Verbrennungen und Vergiftungen führen. (26.08.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 06.07.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) gibt im Landtag eine Regierungserklärung ab. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Niedersachsen will Bundes-Notbremse nicht blockieren

Ministerpräsident Weil hält das Infektionsschutzgesetz für Niedersachsen für unnötig - will aber dennoch Spielräume. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen