Stand: 03.09.2019 10:15 Uhr

Fliegerbombe in Hannover erfolgreich entschärft

Nach der Evakuierung eines Wohngebiets mit etwa 15.200 Bewohnern im Zooviertel in Hannover ist in der Nacht eine Fliegerbombe entschärft worden. Der mechanische Zünder des Blindgängers sei vom Sprengmeister erfolgreich herausgedreht worden, sagte ein Feuerwehrsprecher. Alle in Sicherheit gebrachten Menschen könnten seit dem frühen Dienstagmorgen in ihre Wohnungen zurück.

Evakuierung verzögerte sich bis nach Mitternacht

Die fünf Zentner schwere amerikanische Fliegerbombe war am Montagmorgen gefunden worden. In einem Radius von einem Kilometer mussten alle Menschen ihre Wohnhäuser verlassen. Die Bahnstrecke zwischen dem Hauptbahnhof und den Bahnhöfen Karl-Wiechert-Alle und Bismarckstraße wurde gesperrt. 105 Menschen wurden mit Krankenwagen in Sicherheit gebracht. Mehrere Anwohner hatten sich im Laufe des Abends zudem geweigert, ihre Wohnung zu räumen. Die ursprünglich für 22 Uhr angedachte Evakuierung verzögerte sich daher bis nach Mitternacht. Danach war die Bombe innerhalb einer halben Stunde entschärft. Insgesamt 848 Einsatzkräfte waren an der Evakuierung und Entschärfung beteiligt.

Feuer in Sperrzone ausgebrochen

In der Evakuierungszone war am Abend ein Feuer in einem Wohnhaus ausgebrochen. Die Feuerwehr konnte den Brand am späten Abend löschen, der zweite Stock war nicht mehr bewohnbar, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Ob das Feuer in Zusammenhang mit der Räumung stand, war zunächst unklar. Die Bewohner konnten bei Angehörigen unterkommen.

Das für Montagabend im Kuppelsaal terminierte Konzert von Supertramps Rodger Hodgson, präsentiert vom NDR, musste ausfallen. Der Veranstalter Hannover Concerts sucht nach einem Ersatztermin.

2015 rund 31.000 Menschen evakuiert

Im Mai 2015 hatte eine im Stadtteil Südstadt gefundene Fliegerbombe eine der bis dahin größten Evakuierungen in der Nachkriegsgeschichte der Landeshauptstadt ausgelöst. Damals mussten zeitweilig rund 31.000 Menschen ihre Wohnungen und Häuser rund um den Fundort räumen.

Weitere Informationen
01:02

So arbeitet der Kampfmittelräumdienst

09.08.2017 10:30 Uhr

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst sucht mithilfe von Luftaufnahmen nach Blindgängern. Bei Bomben-Verdacht rücken die Experten aus - ein gefährlicher Job. Video (01:02 min)

Blindgänger: Grundstücksbesitzer muss nicht zahlen

Ein Grundstücksbesitzer muss nicht für die Schäden zahlen, die durch die Sprengung eines Blindgängers an Nachbarhäusern entstehen. Das hat das Landgericht Osnabrück entschieden. (21.08.2019) mehr

Blindgänger an der B3 bei Pattensen entschärft

Nahe der B3 bei Pattensen ist am Montagnachmittag ein Blingänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden. Ein Archäologe hatte sie in einem Acker entdeckt. (08.04.2019) mehr

Varel: Blindgänger erfolgreich entschärft

Ein Blindgänger auf dem ehemaligen Bundeswehrgelände in Varel ist am Dienstagnachmittag erfolgreich unschädlich gemacht worden. Rund 150 Menschen hatten ihre Wohnung verlassen müssen. (26.02.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 02.09.2019 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:25
Hallo Niedersachsen
04:51
Hallo Niedersachsen
03:16
Hallo Niedersachsen