Stand: 18.07.2018 20:23 Uhr

Fast 20 Frauen in Hannover attackiert?

Hat ein 39-Jähriger deutlich mehr Frauen in Hannover attackiert als bisher bekannt? Nach Angaben der Staatsanwaltschaft haben sich fast 20 mögliche weitere Opfer bei den Ermittlern gemeldet. Den Frauen würden nun Fotos vorgelegt, um herauszufinden, ob es sich tatsächlich um denselben Mann handelt, sagte Oberstaatsanwalt Thomas Klinge NDR 1 Niedersachsen. Die potentiellen Opfer sollten so schnell wie möglich befragt werden, um eine weitere Gefährdung auszuschließen. Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass der mutmaßliche Täter eine psychische Störung hat. Er habe sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert. Laut Staatsanwaltschaft hat er keinen festen Wohnsitz.

Mutmaßlicher Täter polizeibekannt

Der Verdächtige soll seit Ende Juni mehrfach Frauen bedroht, geschubst und geschlagen haben. Er wurde laut Polizei vor etwa einer Woche an der Hamburger Allee vorläufig festgenommen. Unter anderem hatten Videoaufnahmen zu seiner Ergreifung geführt. "Der Mann war polizeilich bekannt", sagte eine Sprecherin NDR.de am Sonntag.

"Hohe rechtliche Hürden"

Eine Öffentlichkeitsfahndung mit einem Bild des Mannes sei in diesem Fall nicht in Frage gekommen - auch wegen der Art der Delikte, die ihm vorgeworfen werden. "Es gibt hohe rechtliche Hürden vor einer Öffentlichkeitsfahndung wegen der Persönlichkeitsrechte", so die Sprecherin weiter.

Erster Angriff Ende Juni

Der erste Angriff hat sich nach Angaben der Polizei Ende Juni an der Stadtbahnhaltestelle Messe/Ost ereignet. Dort soll der Mann eine 22-Jährige bedroht, geschubst und geschlagen haben. Am Dienstag vor einer Woche soll der Mann gleich drei Frauen attackiert haben: Zunächst hat er demnach eine 20-Jährige in der U-Bahnstation Kröpcke angerempelt, die daraufhin eine Treppe hinunter fiel und ins Krankenhaus gebracht werden musste. Am Nachmittag griff der mutmaßliche Täter eine 24-Jährige mit einem Regenschirm an, abends soll er eine weitere Frau in der Oststadt auf eine Straße gestoßen haben.

Polizei sucht Betroffene

Der Mann durfte die Wache aufgrund fehlender Haftgründe nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Hannover wieder verlassen. Bei den zuerst bekanntgewordenen vier Vorfällen sei nur eine Frau verletzt worden. Diese habe den Täter aber nicht zweifelsfrei identifizieren können, so Klinge. Daher sei keine Untersuchungshaft angeordnet worden. Der Mann ist laut Polizei etwa 1,90 Meter groß, kräftig und hat dunkelblonde, wellige Haare, die bis zum Kinn reichen. Seine Jacke soll er häufig über der Schulter tragen. Zeugen oder mögliche Opfer von Attacken können sich bei der Polizei Hannover unter der Telefonnummer (0511) 109 28 20 melden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 18.07.2018 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

00:55
Niedersachsen 18.00

Hannover: Ein Jahr Bewährung für Lkw-Fahrer

14.08.2018 18:00 Uhr
Niedersachsen 18.00
03:06
Hallo Niedersachsen

Wann kommt die Betäubung bei der Ferkelkastration?

14.08.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
01:27
Niedersachsen 18.00

Stadt wehrt sich gegen Recherchemethoden der HAZ

14.08.2018 18:00 Uhr
Niedersachsen 18.00