Eine Montage von Prinz August Senior und Junior. © Picture Alliance Foto: Jochen Lübke / Holger Hollemann

Familienstreit um Marienburg ab November vor Gericht

Stand: 25.10.2021 12:25 Uhr

Im Streit zwischen Ernst August Prinz von Hannover und seinem Sohn um die Marienburg geht es vor Gericht. Am 25. November soll die Verhandlung beginnen. Beide Welfen müssen persönlich erscheinen.

Das ordnete das Landgericht Hannover an. Ernst August Senior verlangt die Rückübereignung der Marienburg, des Hausguts Calenberg in der Gemeinde Pattensen-Schulenburg und des Fürstenhauses Herrenhausen in Hannover. Der 67-Jährige hatte seinem Sohn, Ernst August Erbprinz von Hannover, den Grundbesitz in den Jahren 2004 und 2007 geschenkt - und will diese nun zurück. In der seit Ende 2020 anhängigen Klage wirft er seinem Sohn vor, dass dieser sich "grob undankbar" verhalten habe.

"Schwerwiegend an Rechtsgütern vergriffen"

Der 38-Jährige habe sich "schwerwiegend an den Rechten, Rechtsgütern und Interessen des Klägers vergriffen", heißt es. So habe der Sohn "die Absetzung des Klägers als Vorstand der Familienstiftung betrieben" und hinter dem Rücken des Vaters versucht, das Vermögen des Hauses Hannover unter seine Kontrolle zu bringen. Er soll sich unter anderem der Familie gehörende Kunstwerke und Antiquitäten aus der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel und aus dem Historischen Museum Hannover unrechtmäßig angeeignet haben.

Sohn bestreitet Vorwürfe

Ernst August Erbprinz von Hannover bestreitet nach Gerichtsangaben die Vorwürfe. Im Februar erklärte der Sohn des 67-Jährigen, die Klage sei substanzlos und die darin enthaltenen Behauptungen seien falsch. Einzelheiten wolle er mit Rücksicht auf die Familie nicht kommentieren, "auch zum Schutz meines Vaters".

Was wird aus der Stiftung?

Der Sohn betonte damals auch, dass die mit Land gefundene Stiftungslösung rechtssicher sei. Ursprünglich hatte der 38-Jährige die ehemalige Sommerresidenz der Welfen für einen Euro an die öffentliche Hand verkaufen wollen. Nach dem Einspruch seines Vaters scheiterte der Deal. Danach wurden Schloss und Inventar in die Stiftung überführt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 25.10.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Tatwaffe, eine Axt, liegt auf dem Tisch in einem Saal vom Landgericht (beim Prozess zum den sogenannten Axtmörder von Kalletal). © Carsten Linnhoff/dpa Foto: Carsten Linnhoff/dpa

Tötung mit Axt: Ex-Freundin des Angeklagten sagt heute aus

Sie wird per Video aus der Ukraine zugeschaltet. Der 37-jährige Angeklagte soll einen Mann aus Rinteln getötet haben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen