Stand: 09.10.2018 20:00 Uhr

Fahrverbote: Schostok hofft auf Bund und Hersteller

Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) will ein Urteil wie das des Berliner Verwaltungsgerichtes in Hannover nicht ausschließen. Die Konsequenz wären Fahrverbote in der Landeshauptstadt. Die Deutsche Umwelthilfe klagt gegen die niedersächsische Landeshauptstadt, denn auch in Hannover werden die Grenzwerte für Stickoxid überschritten. Für Schostok steht fest: Alleine wird es seine Stadt nicht schaffen, die Konzentrationen ausreichend zu senken. Hier seien der Bund und die Autohersteller gefragt, sagte er NDR 1 Niedersachsen.

Anreize zum Umstieg

Die Hardware betroffener Fahrzeugen müsse zwingend nachgerüstet werden. Außerdem sollten Halter von alten Diesel-Autos Anreize zum Umstieg auf saubere Modelle erhalten. Außer in Hannover werden auch in Oldenburg zu hohe Stickoxid-Werte gemessen. Die Stadt unternehme aber alles um Fahrverbote zu verhindern, so ein Sprecher. Zum Beispiel modernisiere die Stadt weiter ihre Busflotte. Osnabrück schließt Fahrverbote für Diesel dagegen nicht aus. Der Rat soll über entsprechende Schritte bis zum nächsten Frühjahr entscheiden. Gegen beide Städte laufen im Gegensatz zu Hannover bislang keine Gerichtsverfahren.

Weitere Informationen

Diesel: Nachrüstung, Umtauschprämie - was jetzt?

Wie geht es weiter nach der Einigung im Dieselstreit? VW und BMW bieten zwar Umtauschprämien an, wollen aber Nachrüstungen vermeiden. Kritik kommt von Umweltverbänden und den Grünen. (03.10.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 09.10.2018 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:59
Hallo Niedersachsen

Schneekanonen im Harz laufen auf Hochtouren

14.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
04:02
Hallo Niedersachsen

Nach Klinik-Aus: Bürger halten 200. Mahnwache ab

14.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:58
Hallo Niedersachsen

"Hand in Hand": Prominente am Spendentelefon

14.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen