Stand: 24.04.2020 18:12 Uhr

FFF streikt im Netz - 50 Protestler in Oldenburg

Eine Aktivistin von "Fridays for Future" hat eine Schutzmaske auf und legt Plakate auf den Boden © dpa Foto: Daniel Reinhardt
Der Protest findet am Freitag im Netz statt. In Hannover aber auch analog: Dort wurden unter anderem Plakate niedergelegt.

In Hannover und anderen Städten hatten die Klimaschützer von Fridays for Future für Freitag zum ersten globalen digitalen Klimastreik aufgerufen. Wegen der Corona-Krise müsse der weltweite Klimaprotest im Internet stattfinden, hieß es. Nur nicht in Oldenburg - dort wurde nach mehreren Wochen Pause mit ausreichend Abstand auf dem Marktplatz demonstriert. 50 Menschen kamen, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet.

Redebeiträge im Livestream

Für den Protest im Netz waren ab Mittag Redebeiträge lokaler Bündnispartner und musikalische Einlagen in einem Livestream zu sehen, wie Fridays for Future in Hannover mitteilte. Zusätzlich wurden Schilder und Banner bei einer "Demonstration ohne Teilnehmende" am Trammplatz vor dem Neuen Rathaus abgelegt. Die Aktion fand unter Auflagen statt. Die Aktivistinnen und Aktivisten mussten Mundschutz tragen und die Abstandsregeln einhalten. "Das ist sehr rücksichtsvoll alles", sagte Lou Töllner, Sprecherin von Fridays for Future.

Aktive Social-Media-Kanäle

Für die jungen Aktivisten sei es schwer einzuschätzen gewesen, wie viele Menschen am Online-Protest teilnehmen würden, sagte Töllner. Bisher habe die Organisation insbesondere auf Schulhöfen für ihre Aktionen mobilisiert. Das falle wegen Corona nun weg. Jedoch könnten die Klimaaktivisten bereits auf sehr aktive Social-Media-Kanäle zurückgreifen und sich der neuen Situation entsprechend anpassen.

Mut und Hoffnung trotz Corona-Krise

Die Corona-Krise sei "zunächst einmal eine Krise und damit schrecklich", sagte Töllner weiter. Doch gebe es auch Hoffnung: "Zu sehen, dass die Politik, wenn sie möchte, Berge versetzen kann, macht Mut." Außerdem werde nun endlich auf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gehört.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 17.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1. 10 Min

Weitere Informationen
Ein Schüler trägt um den Kopf eine Weltkugel im Rahmen eines globalen Klimastreiks von Fridays for Future. © dpa - Bildfunk Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Fridays for Future: Demo mit ausreichend Abstand

In Oldenburg hat am Freitag die Klimaschutzorganisation Fridays for Future demonstriert. 50 Teilnehmer kamen, die in Paaren mit fünf Meter Abstand mitmachen durften. mehr

Klimaaktivisten halten ein Banner mit der Aufschrift "Alle fürs Klima". © NDR

Wenn Umwelt-Aktivisten "klimakrank" werden

Ein Gefühl von Ohnmacht, Trauer und Depression - nicht wenige Aktivisten fühlen sich durch die Klimakrise psychisch belastet. "Psychologists for Future" will daher helfen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 24.04.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Schüler sitzen mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Unterricht. © picture alliance Foto: Gregor Fischer

Maske an Niedersachsens Schulen in Risikogebieten Pflicht

Die neue Corona-Verordnung sieht auch im Unterricht eine Maskenpflicht vor. Grundschulen sind davon ausgenommen. mehr

Eine Familie in Halloween Kostümen © fotolia.com Foto: JenkoAtaman

Halloween und Corona: Dieses Jahr lieber zu Hause gruseln

Die "Klingeltour" ist zwar nicht verboten, Behörden raten aber ab. Wer trotzdem geht, sollte strenge Regeln beachten. mehr

Mann hält ein Glas unter den Wasserhahn. © fotolia Foto: stefan weis

Langenhagen: 2.000 Haushalte weiterhin ohne Trinkwasser

Aufgrund einer Verunreinigung des Wassernetzes mit einem Reinigungsmittel gibt es nur eine provisorische Versorgung. mehr

Ein Schild mit dem Wort "geschlossen" hängt hinter einer Glastür. © photocase Foto: axelbueckert

Ab Montag gelten diese Corona-Regeln in Niedersachsen

Kaum Kontakte, kein privates Reisen, keine Bars - Ministerpräsident Weil hat die Einschnitte im Landtag gerechtfertigt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen