Einsatzkräfte der Polizei führen einen Mann einen Gang zu einem Flugzeug hinauf. © picture-alliance/dpa Foto: Michael Kappeler

Erneut weniger Abschiebungen aus Niedersachsen

Stand: 13.01.2021 08:17 Uhr

Aus Niedersachsen sind 2020 deutlich weniger Menschen abgeschoben worden als im Vorjahr. Bis Ende November wurden 550 Menschen abgeschoben, wie das Innenministerium in Hannover mitteilte.

Im selben Zeitraum des Vorjahres hatte es noch 1.032 Abschiebungen aus Niedersachsen gegeben. Das Ministerium erklärte, der Vollzug der Rückführungen sei wegen der Corona-Pandemie "nahezu vollständig zum Erliegen" gekommen. Abschiebungen würden soweit möglich durchgeführt, entsprechende Vorbereitungen würden weiter getroffen.

Videos
Zwei Personen sitzen sich gegenüber und unterhalten sich.
4 Min

Warum scheitern viele Abschiebungen?

Knapp 1.500 Menschen wurden im Jahr 2018 in Niedersachsen abgeschoben, bei 4.800 Personen ist die geplante Abschiebung nicht erfolgt. Die Gründe dafür sind vielfältig. (26.02.2019) 4 Min

Viele Abschiebungen nach Frankreich wegen Dublin-Abkommen

Schon vor der Corona-Krise waren die Abschiebungen seltener geworden. So waren 2018 noch 1.445 Menschen abgeschoben worden, zwei Jahre zuvor sogar 1.959. Häufigster Zielstaat war 2020 wie in den Vorjahren Albanien: Dorthin wurden im vergangenen Jahr 69 Menschen abgeschoben. Am zweithäufigsten wurden Menschen nach Frankreich abgeschoben (46 Fälle), gefolgt von Polen (45), Serbien (43), Montenegro (42) und Georgien (41). Bei 43 der 46 Abschiebungen nach Frankreich handelte es sich um Überstellungen nach der Dublin-Verordnung der EU. Diese sieht vor, dass jenes Land für einen Asylbewerber zuständig ist, in dem dieser zuerst europäischen Boden betreten hat. Insgesamt machten die Dublin-Überstellungen mit 174 Fällen rund ein Drittel der 550 Abschiebungen aus.

Auch Islamisten abgeschoben

Unter den Abgeschobenen waren im vergangenen auch zwei Islamisten, die allerdings nicht als Gefährder eingestuft waren. Ein Jahr zuvor waren sieben Islamisten abgeschoben worden, darunter vier Gefährder.

Weitere Informationen
Balkan-Flüchtlinge werden bei einer Sammelabschiebung in ein Flugzeug eskortiert. © picture alliance/dpa Foto: Patrick Seeger

Niedersachsen will trotz Corona weiter abschieben

Niedersachsen will trotz der Corona-Epidemie weiter grundsätzlich an Abschiebungen festhalten. Laut Innenministerium würden die besonderen Umstände dabei aber berücksichtigt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.01.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Mitarbeiter eines metallverarbeitenden Betriebes schweißt eine Naht an einem Werkstück. © picture alliance/dpa Foto: Carsten Rehder

Corona bremst Konjunktur: Unternehmen senken Erwartungen

Der Optimismus vieler Unternehmen für 2021 schwindet. Das zeigt eine Umfrage von NiedersachsenMetall. mehr

Eine Bildkombo zeigt die drei Kandidaten für den CDU-Parteivorsitz Norbert Röttgen (l-r) Friedrich Merz und Armin Laschet bei einer Diskussionsrunde im Konrad-Adenauer-Haus. Vor der Wahl des CDU-Bundesvorsitzenden stellen sich die Kandidaten in der per Livestream übertragenen Diskussion erneut den Mitgliedern. Am Freitag und Samstag treffen sich die 1001 Delegierten zum CDU-Parteitag. © dpa-Bildfunk Foto: Michael Kappeler

Wahl des CDU-Bundesvorsitzenden: Niedersachsen ist gespannt

Auch 125 Delegierte aus Niedersachsen stimmen am Sonnabend ab. Die Meinungen über den besten Kandidaten sind gespalten. mehr

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) mit einer Mund-Nasen-Bedeckung. © picture alliance/Moritz Frankenberg/dpa

Corona-Lockdown bis Ostern? Niedersachsen ist dagegen

Bund und Länder ziehen ihr Treffen auf Dienstag vor. Niedersachsen plädiert dafür, auf Inzidenzwerte laufend zu reagieren. mehr

Spritze mit Corona-Schutzimpfstoff wird verabreicht. © picture alliance/Jens Büttner Foto: Jens Büttner

Ihre Fragen zur Corona-Impfung

Heute beantworten Gesundheitsministerin Carola Reimann und Arzt Jens Wagenknecht Ihre Fragen zur Corona-Impfung. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen