Das Bild zeigt das Volkswagen-Logo mit dem Zusatz "Nutzfahrzeuge". © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Erhebliche Verluste für VW Nutzfahrzeuge - auch wegen Corona

Stand: 25.03.2021 12:15 Uhr

Die Nutzfahrzeuge-Sparte von Volkswagen hat das vergangene Jahr mit einem Minus von mehr als 450 Millionen Euro abgeschlossen. Die Zahl der verkauften Fahrzeuge ging um fast ein Fünftel zurück.

Nach Angaben des Konzerns lag das vor allem am Einbruch der Nachfrage in der Corona-Krise, aber auch an den hohen Kosten für das Erreichen einer besseren CO2-Bilanz sowie weiteren Investitionen. Der Umsatz sank von 11,5 Milliarden Euro auf 9,4 Milliarden Euro. Man nehme vorübergehend "bewusst negative Ergebnisse in Kauf", sagte Vorstandschef Carsten Intra am Donnerstag in Hannover. Dafür gebe es Rückendeckung von der Konzernzentrale in Wolfsburg.

VWN setzt auf neue Modelle

Intra betonte, dass VW Nutzfahrzeuge (VWN) mitten in der Transformation stecke und der Umbau des Angebots entsprechend aufwendig sei. Bei den 2020 noch verfehlten Klimazielen der Marke werde schon im laufenden Jahr ein deutlich besseres Ergebnis erwartet. Zudem kämen demnächst neue Modelle wie der T7 Multivan, der vollelektrische VW-Bus ID.Buzz und der zusammen mit Ford entwickelte Nachfolger des Pick-ups Amarok heraus. Der Stammsitz in Hannover wird schrittweise für den Bau von E-Fahrzeugen umgerüstet.

Weitere Informationen
Volkswagen spiegelt sich in VW-Enblem © dpa

Autonomes Fahren: VWN gibt Mittel für Elektro-Bus frei

Das Modell ID.Buzz soll als erstes Konzernmodell entsprechend ausgerüstet werden. Ab 2025 könnte es einsatzbereit sein. (27.02.2021) mehr

Ein Mitarbeiter im VW-Werk für Nutzfahrzeuge in Hannover © dpa/ picture-alliance Foto: Holger Holllemann

VW Nutzfahrzeuge will 300 Leiharbeiter holen

Erst werden Zeitverträge nicht verlängert, nun braucht VWN doch mehr Personal - unter anderem wegen Krankheitsfällen. (13.10.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 25.03.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Stephan Weil (SPD) bei einer Pressekonferenz in der Staatskanzlei. © NDR

Landeschef Weil kritisiert Entwurf für Bundesnotbremse

Der SPD-Ministerpräsident sieht in dem Gesetz keinen Nutzen für Niedersachsen. Zudem moniert er Unschärfen im Entwurf. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen