Traktoren parken in der Stadt, Protest der Landwirte. © NDR

Einigung in Hannover: Bauern lösen Protestcamp auf

Stand: 03.02.2021 06:30 Uhr

Mehr als eine Woche haben Landwirte zwischen Landwirtschafts- und Umweltministerium in Hannover campiert. Nun haben sie ein Zwischenziel erreicht und ziehen sich zurück.

Tag und Nacht hatten die Bauern mit ihren Treckern auch bei Minustemperaturen im Protestcamp ausgeharrt, weil sie die neuen Düngeregeln als ungerecht kritisieren. Diesen zufolge müssen Landwirte auch dann weniger düngen, wenn sie selbst das Grundwasser gar nicht mit zu viel Nitrat belasten. Am Dienstagnachmittag haben die Bauern ihr Camp aufgelöst, denn sie haben aus ihrer Sicht einen Erfolg erzielt.

Künftig soll Verursacherprinzip gelten

Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) und Umweltminister Olaf Lies (SPD) haben zugesagt, die Düngeregeln zu überarbeiten. Dies soll gemeinsam mit den Landwirten geschehen - dafür wird eine Arbeitsgruppe gebildet. Ziel ist es, die Lage der einzelnen Betriebe genauer zu berücksichtigen. Künftig solle das Verursacherprinzip gelten, sagten Otte-Kinast und Lies. Das Netz der Nitrat-Messstellen soll zudem feinmaschiger werden.

Weitere Informationen
Ein Landwirt bringt Gülle als Dünger auf einem Feld aus. © picture alliance/dpa Foto: Philipp Schulze

Landkreis Cloppenburg: Weiter zu viel Nitrat im Grundwasser

Laut einem Bericht steigen die Werte. Bei mehr als einem Drittel der Messstellen wurden zudem Grenzwerte überschritten. (02.02.2021) mehr

Trecker bei einer Mahnwache der Landwirte in Hannover. © Picture Alliance Foto: Moritz Frankenberg

Hannover: Mahnwache der Landwirte könnte früher enden

Laut einem Sprecher will das Umweltministerium ein Positionspapier vorlegen. Die Bauern protestieren seit einer Woche. (01.02.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 02.02.2021 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Corona-Test auf einer Platine © imago / Fotostand Foto: imago / Fotostand

Hannover: Sicherheitspanne bei Corona-Testzentrum

Testergebnisse, Adressen und Namen von Kunden hätten abgegriffen werden können. Der Fall zeigt ein grundsätzliches Problem auf. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen