Stand: 28.08.2020 08:59 Uhr

Eigenen Tod vorgetäuscht: 53-Jähriger angeklagt

Polizisten mit Helmen führen einen Mann ab. © HannoverReporter
Im Mai war der mutmaßliche Versicherungsbetrüger in Schwarmstedt festgenommen worden (Archiv).

Die Staatsanwaltschaft Kiel hat einen 53 Jahre alten mutmaßlichen Versicherungsbetrüger angeklagt. Nach Behördenangaben habe er einen tödlichen Bootsunfall vorgetäuscht, um die Auszahlung von 14 Lebens- und Unfallversicherungen in einer Gesamthöhe von mehr als 4,1 Millionen Euro an seine Frau und seine Mutter zu erreichen. Laut Anklage hatte der Mann im vergangenen Oktober auf der Ostsee einen Bootsunfall inszeniert. Demnach sollen die Frauen eingeweiht gewesen sein und sind mitangeklagt.

Mann in Schwarmstedt gestellt

Die Polizei hatte mithilfe von Spezialkräften den Mann im Mai in Schwarmstedt im Landkreis Heidekreis festgenommen. Beamte hatten zuvor ein Wohnhaus in Schwarmstedt durchsucht und dabei den Mann in einem Versteck auf dem Dachboden entdeckt.

Versuchter Betrug in Millionenhöhe

Der Kieler war am 10. Oktober 2019 vermisst gemeldet worden. Sein gekentertes Motorboot wurde vor Schönberg (Kreis Plön) gefunden - von dem Mann keine Spur. Laut Staatsanwaltschaft Kiel ermittelten Beamte, dass das Boot manipuliert worden war und der Vermisste 2018 mehrere Lebensversicherungen in Millionenhöhe zugunsten seiner Frau und seiner Mutter abgeschlossen hatte. Spuren führten schließlich nach Niedersachsen. Die Ehefrau befindet sich seit dem 28. April in Untersuchungshaft.

Weitere Informationen
Justitia. © imago Foto: Ralph Peters

Anklage erhoben: Tod auf der Ostsee vorgetäuscht

Gegen einen Mann, der seinen Tod vorgetäuscht haben soll, hat die Kieler Staatsanwaltschaft Anklage erhoben. Es geht um versuchten Betrug in 14 Fällen. Der Mann war in Millionenhöhe versichert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 08.05.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Mann hält beim Telefonieren eine Gesundheitskarte in der Hand. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand

AOK-Studie: 41.000 Versicherte wegen Corona krankgeschrieben

Von ihnen mussten 1.250 Betroffene im ersten Pandemie-Jahr ins Krankenhaus. Die Unterschiede je nach Beruf sind groß. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen