Stand: 12.01.2019 17:00 Uhr

E-Soccer: Fortuna Oberg ist Niedersachsenmeister

Das Finale ist hochkarätig besetzt: Paris Saint-Germain (PSG) gegen Juventus Turin. Die Pariser kommen gut ins Spiel und treffen schon in den ersten Sekunden den Pfosten des Tores im Prinzenpark. Eigentlich spielen hier aber gar nicht Cavani und Neymar gegen Bonucci und Cristiano Ronaldo. Also nicht live. Es ist das Finale des e-Soccer-Cups, und zwei junge Spieler des TSV Fortuna Oberg (Landkreis Peine) treten gegen zwei Vertreter des TuS Eschede (Landkreis Celle) an. Die Oberger, die PSG als Team gewählt haben, behalten am Ende die Oberhand und sichern sich den Titel relativ ungefährdet. Beim e-Soccer wird Fußball nicht auf einem Bolzplatz, sondern an einem Monitor gespielt.

Zwei Spieler schauen beim E-Soccer-Cup in Barsinghausen auf einen Bildschirm.

Niedersachsen trägt ersten E-Soccer-Cup aus

Hallo Niedersachsen -

Der niedersächsische Fußballverband hat digitales Neuland beschritten und in Barsinghausen zur ersten Meisterschaft im E-Soccer eingeladen. 64 Vereine gingen an den Start.

5 bei 8 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Ein Tisch, vier Stühle, ein Monitor

Der Niedersächsische Fußballverband (NFV) hat am Sonnabend die erste Niedersachsenmeisterschaft im e-Soccer in Barsinghausen organisiert. Standesgemäß in einem Sporthotel und mit sehr genauen Vorgaben: An bis zu 16 Stationen wurde parallel gespielt, sprich: Zwei Zweier-Teams traten gegeneinander an. Eine dieser sogenannten Stationen besteht aus jeweils einem Tisch, vier Stühlen sowie einem 43-Zoll-Monitor und einer PlayStation 4. Ordnung muss sein - auch beim e-Soccer. Antreten durften Spieler bis zum Alter von 16 Jahren - jeweils einer aus jedem Tandem muss registriertes Mitglied in einem Fußballverein und im Besitz eines Spielerpasses sein.

"Ergänzung zum eigentlichen Fußball"

Zu gewinnen gab es auch etwas. Das Turnier war mit Preisen im Gesamtwert von etwa 13.000 Euro dotiert, darunter VIP-Karten für Bundesliga-Spiele. Denn darauf legen die Vertreter des NFV offensichtlich Wert: Es soll hier keine Konkurrenzveranstaltung zum "echten" Fußball aufgebaut werden. "Wir sind überzeugt, dass e-Soccer als Ergänzung zum eigentlichen Fußball im Verein eine Zukunft hat und für die Amateurvereine eine Chance sein kann, neue Mitglieder an sich zu binden", sagte NFV-Präsident Günter Distelrath im Vorfeld der Veranstaltung.

Weitere Informationen

eSport: Zwischen Hype, Business und Bedenken

eSport boomt - und ist ein Riesengeschäft. Fußball-Bundesligisten wie der VfL Wolfsburg oder Werder Bremen engagieren sich im digitalen Sport, der auf Anerkennung und Strukturen hofft. (30.10.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 12.01.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:09
Hallo Niedersachsen