Die App Signal auf einem Smartphone. © dpa picture alliance Foto: Wolfram Kastl

Datenschützer warnen vor Polizei-Messengerdienst "NIMes"

Stand: 17.02.2021 15:00 Uhr

Niedersachsens Datenschützer sehen in einem von der Polizei genutzten Nachrichtendienst ein Risiko für Daten.

Ein Polizeibeamter benutzt die neue Messenger-App "NIMes" auf seinem privaten Smartphone. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich
Datenschutzbeauftragte Barbara Thiel bemängelt die Nutzung des Messenger-Dienstes Nimes auf privaten Geräten. (Themenbild)

Die Landesbeauftragte für Datenschutz (LfD), Barbara Thiel, teilte am Mittwoch mit, dass der sogenannte Niedersachsen-Messenger "NIMes" beim Innenministerium beanstandet worden sei. Bemängelt werde vor allem, dass der Dienst auf privaten Geräten von Polizisten betrieben werde. Den Risiken und Gefährdungen begegne die Polizei bislang nur mit unzureichenden Sicherungsmaßnahmen. Die Übertragung von Daten könne theoretisch jederzeit durch Schadsoftware angegriffen werden, ohne dass Dienstherr oder Anwender es bemerkten.

Thiel: "Inakzeptables Risiko"

"Die fehlende Kontrolle des Dienstherrn über die privaten Geräte der Beamtinnen und Beamten führt zu einem inakzeptablen Risiko für den Betrieb dieses hoch schutzbedürftigen Messenger-Dienstes", sagte Thiel. In dem Programm würden sensible persönliche Daten verarbeitet. Laut LfD kann es um Daten gehen, die der zweithöchsten Schutzstufe "D" entsprechen - laut LfD-Definition handelt es sich hierbei um "personenbezogene Daten, deren unsachgemäße Handhabung den Betroffenen in seiner gesellschaftlichen Stellung oder seinen wirtschaftlichen Verhältnissen erheblich beeinträchtigen könnte".

Verbieten können die Datenschützer den Einsatz nach eigenen Angaben nicht. Zu der ausgesprochenen Beanstandung sei das Ministerium aber gemäß der gesetzlichen Vorgabe zur Stellungnahme aufgefordert worden.

Weitere Informationen
Bildmontage: Eine Lupe hebt drei Personen in einer Gruppe digitaler Menschen hervor. © Fotolia, picture alliance / dpa Foto: Benjamin Haas, Jens Büttner

Datenschutz-Bußgelder: Fast eine halbe Million Euro

In Niedersachsen werden immer mehr Bußgelder wegen Datenschutzverstößen verhängt. Dies hat die Datenschutzbeauftragte Barbara Thiel am Donnerstag in Hannover mitgeteilt. (03.09.20) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 17.02.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Menschen gehen am Maschsee spazieren. Ein Polizeiwagen fährt Patrouille. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Regeln: Polizei kontrolliert verstärkt am Wochenende

Die Beamten nehmen besonders beliebte Ausflugsziele in den Blick. Wird dort auch das Übernachtungsverbot eingehalten? mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen