Stand: 21.10.2021 07:39 Uhr

DLRG warnt: "Situation der Nichtschwimmer ist dramatisch"

Kinder bei einem Schwimmkurs der DLRG. (Archivbild) © picture alliance / Rolf Vennenbernd/dpa Foto: Rolf Vennenbernd
In den vergangenen eineinhalb Jahren waren Schwimmbäder Pandemie-bedingt lange Zeit geschlossen. (Themenbild)

Wegen geschlossener kommunaler Bäder haben es in der Corona-Pandemie Hunderttausende Kinder in Deutschland verpasst, Schwimmen zu lernen. "Die Situation der Nichtschwimmer ist dramatisch", sagte Achim Wiese, Sprecher der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Ein kompletter Schuljahrgang habe nicht in Kursen lernen können. Eigentlich wollte die DLRG ihre Kompaktkurse nur bis September anbieten. Wegen der langen Wartelisten und der prekären Lage habe man das Angebot bis Ende des Jahres verlängert. 15 bis 20 Einheiten im Wasser reichten meist für einen Freischwimmer-Ausweis. Die Übungsleiter machten das ehrenamtlich, betonte Wiese, "nun fordern wir von den Kommunen als Träger der Bäder, die Schwimmzeiten kostenlos zur Verfügung zu stellen". Eigentlich hätten die Grundschulen den Auftrag, Schwimmen zu unterrichten. "Aber 25 Prozent haben bundesweit keinen einfachen Zugang zu Bädern. Meist liegen die zu weit weg", erklärte Wiese.

Weitere Informationen
Ein Kind schwimmt in einem Schwimmbecken. © dpa-Bildfunk Foto: Rolf Vennenbernd

Volle Becken - aber nicht alle bekommen das "Seepferdchen"

In den Sommerferien haben viele Schwimmbäder in Niedersachsen zusätzliche Kurse für Kinder angeboten. (1.9.2021) mehr

Die Bootsbesatzung des Brandungsrettungsbootes "Remscheid" posiert 1962 vor der Kamera. © DLRG

Die DLRG - Retter von Zigtausenden Menschen

Am 19. Oktober 1913 wird die DLRG gegründet. Ihre Mitglieder waren bereits für Zigtausende Rettung in letzter Not. (26.5.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 21.10.2021 | 08:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Infektion

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus der Region

Kerzen, ein Kruzifix und ein Foto des gestorbenem Schülers stehen im Andachtsraum der IGS Wunstorf. In Wunstorf ist ein 14-Jähriger mutmaßlich getötet worden. © Lothar Veit/Landeskirche Hannover Foto: Lothar Veit

Getöteter 14-Jähriger aus Wunstorf: Obduktionsergebnis liegt vor

Laut Staatsanwaltschaft starb der Junge durch stumpfe Gewalt. Mitschüler der IGS Wunstorf feierten heute eine Andacht für ihn. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen