Stand: 02.12.2021 10:21 Uhr

Corona: Städtetag fordert Kostenausgleich für Krankenhäuser

Auf einer Covid-Intensivstation versorgen Ärzte, Schwestern und Pfleger einen Patienten. © dpa-Zentralbild Foto: Waltraud Grubitzsch
Krankenhäuser sollten einen Kostenausgleich bekommen, wenn sie Betten für Corona-Patienten freihalten, fordert der Städtetag. (Themenbild)

Krankenhäuser sollten nach Ansicht des Niedersächsischen Städtetags einen Kostenausgleich für die Freihaltung von Betten für Covid-19-Patienten bekommen. Die neue Corona-Verordnung des Landes schaffe zwar Kapazitäten für Covid-Patienten und -Patientinnen, sichere aber die Kliniken nicht finanziell ab, bemängelte der Präsident des Niedersächsischen Städtetags und frühere Lüneburger Oberbürgermeister, Ulrich Mädge (SPD). "Dieses Vorgehen gefährdet die ohnehin fragile Krankenhauslandschaft in Niedersachsen", so Mädge. Der Verband fordere daher die Zusage des Landes für einen angemessenen Kostenausgleich. Wenn der Bund nicht einspringen solle, müsse dieser vom Land kommen. In der neuen niedersächsischen Corona-Verordnung wird vorgeschrieben, dass Krankenhäuser Reserven für weitere Patienten vorhalten müssen, die an Covid-19 erkrankt sind. In der Verordnung fehle aber eine Regelung zum finanziellen Ausgleich, hieß es. Es gebe weder eine landes- noch bundesrechtliche Regelung, kritisierte der Städtetag. Aktuell gingen die Krankenhäuser damit leer aus und würden mit jedem frei gehaltenen Bett Verluste schreiben.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 02.12.2021 | 06:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein gefälschtes Plakat der Partei Bündnis 90/Die Grünen hängt in einem Schaukasten an einer Bushaltestelle im Stadtteil Linden in Hannover. © picture alliance/dpa | Michael Matthey Foto:  Michael Matthey/dpa

Fake-Plakate gegen Grüne: Staatsschutz ermittelt

Die Partei hatte Anzeige erstattet. Die Fälschungen sind unter anderem in Hannover, Osnabrück und Lüneburg aufgetaucht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen