VIDEO: Immer mehr Impfvordrängler in Führungspositionen (8 Min)

Corona: Liste der Impfvordrängler wird immer länger

Stand: 02.03.2021 14:41 Uhr

In Niedersachsen sorgen Impfvordrängler weiter für Ärger. Im Landkreis Schaumburg hat jetzt erneut ein Fall ein politisches Nachspiel.

Am Nachmittag beschäftigt sich der Kreistag in Stadthagen mit Impfungen am Agaplesion Klinikum in Obernkirchen. Dort sollen sich Geschäftsführer frühzeitig gegen das Coronavirus geimpft haben lassen, obwohl er so gut wie keinen Kontakt zu Patienten haben soll. Die Wählergemeinschaft Schaumburg (WSG) hat den Antrag gestellt, dass der Kreistag das Verhalten der Geschäftsführer missbilligt. Weitere Konsequenzen sind allerdings nicht zu erwarten.

Wählergemeinschaft spricht von "Skandal"

Dass die Geschäftsführer bevorzugt behandelt wurden, sei vor allem auch ein Affront gegen die eigenen Mitarbeitenden, die deutlich stärker gefährdet seien, sagte Heinrich Sasse von der WGS gegenüber NDR 1 Niedersachsen. Das Ganze sei ein "Skandal". Seiner Ansicht nach dürfe der Landkreis nicht schweigen, sagte Sasse. Schließlich sei die Kommune ja kein unbeteiligter Dritter, sondern mit zehn Prozent der Anteile Gesellschafter des Schaumburger Klinikums.

Klinik sieht keinen Fehler

Die Agaplesion Klinik hält die Vorwürfe für unberechtigt. Die Geschäftsführer seien in ihrer Funktion als Mitglieder des Corona-Krisenstabes geimpft worden, sagt eine Sprecherin. Das sei durch die Impf-Verordnung gedeckt.

Sogar Eheleute von Diakonie-Vorständen geimpft

Auch bei der Diakonischen Altenhilfe Leine-Mittelweser mit Sitz in Wunstorf (Region Hannover) gibt es Unmut wegen Impfungen von Führungskräften. Mitarbeitende werfen den Vorständen vor, gegen das Coronavirus geimpft worden zu sein, obwohl sie keinen Patientenkontakt hätten. Es wurden zudem die Eheleute einzelner Vorstände mitgeimpft, wie Pressesprecher Gunnar Schulz-Achelis bestätigte. "Dies war definitiv ein Fehler und wird so auch nicht wieder vorkommen - da können wir nur um Entschuldigung bitten", sagte Schulz-Achelis. Eine genaue Zahl, um wie viele Fälle es sich handelte, konnte er nicht benennen. Auch ob und welche Konsequenzen für die Führungskräfte daraus folgen, ließ der Sprecher zunächst offen.

Rücktritt von Seesener Propst

Bereits am Freitag war der Seesener Propst Thomas Gleicher mit sofortiger Wirkung von seinen Ämtern als Aufsichtsratsvorsitzender des evangelischen Altenzentrums St. Vitus in Seesen sowie als Propst der Propstei Gandersheim-Seesen zurückgetreten. Auch ihm wurde vorgeworfen, sich unberechtigt eine Corona-Impfung verschafft zu haben. Ein weiterer Fall von Impf-Vordrängelei ereignete sich Medienberichten zufolge bei Bethel im Norden. Dort haben sich den Berichten zufolge Geschäftsführer vor ihren Mitarbeitenden impfen lassen. Bereits vor einigen Wochen waren unter anderem in Aurich und Peine Fälle von Impf-Vordrängelei bekannt geworden.

Weitere Informationen
Vorbereitete Spritzen mit dem Impfstoff gegen Covid-19 von Biontech/Pfizer liegen in einer Schale- © picture alliance Foto: Robert Michael

Vorwurf: Bethel-Manager ließen sich vor Pflegekräften impfen

Für die Impfung sollen die zwei Geschäftsführer sogar quer durch Hannover an einen anderen Standort gefahren sein. (01.03.2021) mehr

Eine Kanüle steckt in einem Fläschchen mit Impfstoff. © Colourbox Foto: Proxima Studio

Immer mehr Impfvordrängler in Führungspositionen

Einige Privilegierte haben den Weg zur Spritze abgekürzt und inszenieren sich als Retter von Dosen, die sonst weggeworfen würden. (23.02.2021) mehr

Vor der Ubbo-Emmius-Klink in Aurich steht ein Hinweisschild für Besucher. © picture alliance/dpa/Carmen Jaspersen Foto: Carmen Jaspersen

Gutachter soll Impfung von Auricher Klinik-Chef prüfen

Der Geschäftsführer des Klinikverbundes bleibt zunächst im Amt, da der Emder Stadtrat gegen eine Freistellung stimmte. (17.02.2021) mehr

Spritze mit Corona-Impfstoff wird verabreicht. © picture alliance/Jens Büttner Foto: Jens Büttner

Peine: Neben Klinik-Chef auch Landrat vorzeitig geimpft

Landrat Franz Einhaus entschuldigte sich und sprach von einem "fatalen" Fehler. Er fordert eine politische Diskussion. (09.02.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 02.03.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Annalena Baerbock. © picture alliance/dpa Foto: Kay Nietfeld

Wird Annalena Baerbock erste Kanzlerkandidatin der Grünen?

Die in Hannover geborene Trampolin-Leistungssportlerin wollte ursprünglich mal Reporterin in Krisengebieten werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen