Stand: 06.08.2020 07:15 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Corona-Krise: Weil will 24 Monate Kurzarbeitergeld

Mit Blick auf die Corona-Krise fordert Stephan Weil (SPD), die Bezugsdauer für das Kurzarbeitergeld auszuweiten. "Ich bin der Auffassung, dass man das Kurzarbeitergeld auf 24 Monate erweitern sollte", sagte der niedersächsische Ministerpräsident dem Fernsehsender n-TV. Momentan ist der Bezug des Kurzarbeitergeldes bis zu zwölf Monate möglich - in Ausnahmefällen bis 21 Monate.

Videos
Die Gesundheitsministerin Carola Reimann steht im Studio.
5 Min

Weniger Disziplin bei Corona-Schutzmaßnahmen

Der überwiegende Teil der aktuell mit Corona infizierten Menschen hat sich in Deutschland angesteckt. Gesundheitsministerin Carola Reimann zu den Ursachen und einer möglichen zweiten Welle. 5 Min

Weil: "Krise ganz besonderer Art"

"Wir haben es ja nicht mit einer normalen Konjunkturkrise zu tun, sondern mit einer Krise ganz besonderer Art. Solche Krisen müssen auch flexibel beantwortet werden", so Weil weiter. Er kenne viele Unternehmen, die ihre Belegschaft nicht entlassen wollten, weil diese Firmen ihre Mitarbeiter bei einem Aufschwung brauchten. "Das heißt, dass wir die Beschäftigungsbrücken länger bauen müssen, als das bis jetzt der Fall gewesen ist", sagte Weil.

Kurzarbeit läuft vielerorts aus

Die Kurzarbeit laufe gerade in vielen Unternehmen aus, sagte Weil. "Wenn diese Unternehmen jetzt vor der Wahl stehen, entweder voll zahlen oder entlassen zu müssen, dann liegt die Entscheidung relativ klar auf der Hand. Wir sind auf unterschiedlichste Art und Weise gefordert, um möglichst vielen Unternehmen mit einer aktiven staatlichen Politik eine Perspektive zu geben."

Weitere Informationen
Schulutensilien  und eine Schutzmaske liegen auf einem Tisch. © dpa Foto: Bodo Schackow

Unterricht an Hotspots: Weil hält Maske für denkbar

Eine allgemeine Maskenpflicht im Schulunterricht lehnt das Land Niedersachsen zurzeit ab. Bei Corona-Hotspots sei sie jedoch örtlich denkbar, so Ministerpräsident Weil (SPD). (04.08.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 06.08.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Demonstranten auf dem Opernplatz in Hannover. Ein Banner liegt auf dem Boden mit der Aufschrift: #kulturverhungert © NDR Foto: Bertil Starke

#kulturverhungert": Künstler-Demo für mehr Hilfen

In Hannover haben etwa 150 Menschen aus der Musik, Kultur und Veranstaltungsbranche für höhere Corona-Hilfen demonstriert. Die versprochene Unterstützung komme nicht an, beklagen sie. mehr

Der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses brennt, die Feuerwehr ist im Einsatz. © Feuerwehr Garbsen Foto: Stefan Müller

Feuer in Garbsen: Acht Wohnungen unbewohnbar

Im Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses in Garbsen hat es am Sonnabend gebrannt. Alle Wohnungen sind laut Feuerwehr unbewohnbar. Ein Bewohner versuchte, in das brennende Haus zu gelangen. mehr

Eine Wahlhelferin sortiert Briefwahlstimmen. © dpa-Bildfunk

Corona: War Briefwahl in Hameln-Pyrmont zulässig?

Einem Rechtsgutachten zufolge könnten Einsprüche gegen die verpflichtende Brief-Stichwahl zum Landrat von Hameln-Pyrmont berechtigt sein. Grund waren seinerzeit Corona-Beschränkungen. mehr

Ein Blaulicht auf einem Polizeiwagen, im Hintergrund ein weiterer Polizeiwagen. © picture alliance/dpa Foto:  Friso Gentsch

Mann onaniert vor Kindern und Tochter

Auf einem Spielplatz in Bad Münder hat ein 45-Jähriger am Freitag vor Kindern onaniert. Auf dem Spielplatz befand sich auch seine fünfjährige Tochter. Er wurde vorübergehend festgenommen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen