Corona-Krise: Land will Flughafen Hannover unterstützen

Stand: 05.11.2020 09:15 Uhr

Die Corona-Krise hat den Flughafen Hannover hart getroffen. Nach Stadt und Region Hannover will auch das Land helfen. Man stehe zu seinen Beteiligungen, teilte das Finanzministerium mit.

Details, etwa zu möglichen Bürgschaften für neue Darlehen, könne man noch nicht nennen, hieß es aus dem Ministerium. Auch Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) kündigte Unterstützung an. Neben dem Flughafen in Langenhagen (Region Hannover) gelte dies auch für die ebenfalls in denroten Zahlen steckende Deutsche Messe AG. Messe und Flughafen seien in der Region Hannover und für ganz Niedersachsen wichtig, sagte Weil dem Radiosender "Antenne Niedersachsen". "Deswegen werden wir an der Stelle das tun, was man von guten Eigentümern erwartet, nämlich zu helfen und dafür zu sorgen, dass die Unternehmen eine Perspektive haben."

"Luftverkehrsgipfel" am Freitag

Der Bund setzt sich ebenfalls für Hilfen für die angeschlagenen Flughäfen ein. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) strebt ein Milliarden-Rettungspaket an. Am Freitag ist ein digitaler "Luftverkehrsgipfel" geplant. An der Schaltkonferenz sollen neben Scheuer, auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sowie die Verkehrsminister der Länder teilnehmen.

Niedersachsen für Erstattung der "Vorhaltekosten"

Mögliche weitere Maßnahmen hingen vom Ausgang dieses Treffens ab, hieß es in Hannover. Das Land Niedersachsen unterstütze die Forderung Scheuers, die sogenannten Vorhaltekosten von Flughäfen zu erstatten, "ausdrücklich". Mit solchen Ausgaben hatten die Airports ihre Infrastruktur während der Phasen sehr geringen Verkehrsaufkommens aufrechterhalten.

Stadt Hannover will Flughafen helfen

Wie alle Flughäfen in Deutschland ist der Airport Hannover schwer von der Corona-Krise getroffen. In den ersten drei Quartalen sackte die Zahl der Passagiere zum Vorjahreszeitraum um beinahe drei Viertel auf rund 1,3 Millionen ab. Für 2020 wird insgesamt ein Verlust erwartet. Airport-Chef Raoul Hille erwartet erst ab 2023 schwarze Zahlen. Die Stadt Hannover, die ebenfalls an Flughafen und Messe beteiligt ist, hat bereits Unterstützung angekündigt. Im Gespräch sollen offenbar Corona-Hilfen für beide Unternehmen in Höhe von 70 Millionen Euro sein.

Weitere Informationen
Terminal des Flughafen Münster Osnabrück Airport (FMO). © picture alliance Foto: Christopher Neundorf/Kirchner-Me

Stadt Osnabrück greift Flughafen unter die Arme

Der Flughafen Münster-Osnabrück soll wegen der Corona-Krise in den nächsten beiden Jahren 3,5 Millionen Euro bekommen. (04.11.2020) mehr

Das Gebäude des Hannover Airport in Langenhagen in der Außenansicht. © NDR Foto: Julius Matuschik

Hannover: Flughafen und Messe benötigen 160 Millionen Euro

Stadt und Region Hannover und Land Niedersachsen wollen für Kredite bürgen. Unternehmerverbände begrüßen die Pläne. (02.11.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 03.11.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei symbolische Darstellungen des Coronavirus in unterschiedlichen Farben. © imago images / Alexander Limbach Foto: Alexander Limbach

Corona-Mutation: Kontakte leben in der Region Hannover

Bei der betroffenen Frau wurde die als hochansteckend geltende sogenannte britische Virus-Variante B1.1.7 nachgewiesen. mehr

Säulen stehen vor dem Eingang des Niedersächsischen Landtags. © NDR Foto: Julius Matuschik

Landtag startet mit erster regulärer Sitzung in diesem Jahr

Bevor die Debatten losgehen, gibt es eine Gedenkstunde für die NS-Opfer. NDR.de überträgt am Mittwoch ab 10 Uhr live. mehr

Wachtürme stehen auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. © picture alliance/ZUMAPRESS.com/Damian Klamka Foto: Damian Klamka

Auschwitz-Befreiung: Gedenkstunde in Landtagssitzung

Am Mittwoch wird unter anderem die Leiterin der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten sprechen. NDR.de überträgt live. mehr

Spritze mit Corona-Schutzimpfstoff wird verabreicht. © picture alliance/Jens Büttner Foto: Jens Büttner

Keine Sofort-Impfung: 83-Jähriger scheitert vor Gericht

Er wollte als Härtefall unverzüglich gegen das Coronavirus geimpft werden. Das Verwaltungsgericht Hannover lehnte ab. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen