Bernd Althusmann (CDU), Wirtschaftsminister von Niedersachsen, an einem Redepult. © picture alliance Foto: Moritz Frankenberg

CDU-Landeschef Althusmann: CDU muss neue Wege gehen

Stand: 07.10.2021 21:07 Uhr

Bernd Althusmann, Chef der Niedersachsen-CDU, zeigt Respekt für Armin Laschet und seine Bereitschaft, perspektivisch auf den Vorsitz der Bundespartei verzichten zu wollen.

"Für die Entscheidung von Armin Laschet, für einen personellen Neuanfang der Partei auf einem Sonderparteitag sein Amt als Vorsitzender der CDU Deutschlands zur Verfügung zu stellen, habe ich größten Respekt - politisch und menschlich", sagte Althusmann in einer am Donnerstagabend verbreiteten Mitteilung.

"Wir werden dabei neue Wege gehen"

In einer sehr schwierigen Situation habe die Hauptlast dieses Bundestagswahlkampfes bei Laschet gelegen. "Es wäre jedoch falsch, ihn allein für das schlechte Ergebnis verantwortlich zu machen." Die CDU müsse sich thematisch neu sortieren.

Laschet: Neuaufstellung zügig anpacken

Laschet hatte in Berlin gesagt, er wolle den Gremien in der kommenden Woche diesen Vorschlag machen. Die personelle Neuaufstellung der CDU - "vom Vorsitzenden über das Präsidium bis hinein in den Bundesvorstand" solle nun zügig angepackt werden.

Weitere Informationen
Bernd Althusmann (CDU), Wirtschaftsminister von Niedersachsen, an einem Redepult. © picture alliance Foto: Moritz Frankenberg

Althusmann: CDU-Regierungsbeteiligung "unwahrscheinlich"

Der Landesvorsitzende in Niedersachsen drängt auf eine zügige Erneuerung der CDU. 2022 stehen Landtagswahlen an. (05.10.2021) mehr

Armin Laschet (CDU) bei einer CDU-Wahlkampf-Veranstaltung, im Hintergrund steht Bernd Althusmann (CDU). © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Althusmann: Laschet wird nicht Fraktionschef werden

Davon geht der CDU-Landesvorsitzende "mit ziemlicher Sicherheit" aus. Laschet wolle Ruhe in die Partei bringen. (29.09.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 07.10.2021 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

CDU

Mehr Nachrichten aus der Region

Kerzen, ein Kruzifix und ein Foto des gestorbenem Schülers stehen im Andachtsraum der IGS Wunstorf. In Wunstorf ist ein 14-Jähriger mutmaßlich getötet worden. © Lothar Veit/Landeskirche Hannover Foto: Lothar Veit

Getöteter 14-Jähriger aus Wunstorf: Obduktionsergebnis liegt vor

Laut Staatsanwaltschaft starb der Junge durch stumpfe Gewalt. An der IGS Wunstorf wurde mit einer Andacht an ihn erinnert. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen