Stand: 23.12.2016 12:23 Uhr

CDU-Abgeordneter: Dritte Chemtrail-Anfrage

Bild vergrößern
Kondensstreifen am Abendhimmel. Einige Menschen befürchten, Flugzeuge versprühten so Chemikalien. (Themenbild)

Der Landtagsabgeordnete Martin Bäumer (CDU) gibt in Sachen Chemtrails nicht auf. Im Dezember stellte er eine dritte Anfrage zu dem Thema an die Landesregierung. Zum Beispiel, warum in Bayern bei der Luftüberprüfung Aluminium- und Barium-Werte gemessen werden, in Niedersachsen jedoch nicht. Die sogenannten Chemtrails werden immer wieder von Verschwörungstheoretikern diskutiert. Ihrer Theorie nach handelt es sich bei den Kondensstreifen von Flugzeugen am Himmel um Chemikalienwolken, mit denen die Umwelt beeinflusst werden soll. Ein Vorkommen der Stoffe Aluminium und Barium gilt demnach als Beleg für die Existenz von Chemtrails.

Verschwörungstheorie um Chemtrails

Chemtrails ist ein zusammengesetztes Wort aus den englischen Begriffen chemicals (Chemikalien) und contrails (Kondensstreifen), was zu deutsch Chemikalienwolke bedeutet. Hinter dem Begriff verbirgt sich eine Verschwörungstheorie. Anhänger behaupten, dass einige der Kondensstreifen, die Flugzeuge am Himmel hinterlassen, giftige Chemikalien und radioaktive Stoffe enthalten. Versprüht werden sie ihnen zufolge im Auftrag von Regierungen, um das Wetter und Klima zu verändern oder Menschen und Natur zu vergiften oder um sie für eine biologisch-chemische Kriegsführung einzusetzen.

Fallen die Messwerte als Nebenprodukte an?

Niedersachsen hatte sich bei Bäumers letzter Anfrage darauf berufen, dass die Messung der Aluminium- und Barium-Konzentration rechtlich nicht vorgeschrieben ist. Außerdem unterlasse man die Überprüfung aus Kostengründen. In Bayern hingegen werden die Werte angegeben. Wie ein Sprecher des bayrischen Landesamts für Umwelt der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitagausgabe) sagte, seien sie quasi Nebenprodukte der Überprüfung. Eine Beeinflussung der Umwelt über sogenannte Chemtrails würde dadurch aber nicht bestätigt, so der Sprecher. Dass die nachgewiesenen Mengen der Metalle steigen, habe mit besseren Messtechniken zu tun, die genauere Auswertungen erlauben. Ob die Aluminium- und Barium-Werte auch in Niedersachsen erhoben werden, ist Teil von Bäumers Anfrage.

Die Chemtrail-Anfragen von Martin Bäumer

Drucksache 17-4171
Drucksache 17-5996 (mit Antwort)
Drucksache 17-7106

Seit 2015 Anfragen über Chemtrails

Außerdem will Bäumer wissen, welche gesundheitlichen Folgen erhöhte Werte der Metalle für den Menschen haben. Seit September 2015 hatte Bäumer wiederholt Nachfragen gestellt und zum Beispiel von der Landesregierung wissen wollen, ob es Chemtrails gibt und ob ihr "erhöhte Barium- und Aluminiumwerte im Blut von Patienten bekannt" seien. Mit seinen Anfragen hatte Bäumer für Spott gesorgt. Die SPD-Fraktion im Landtag hatte ihm nahegelegt, sein Amt als umweltpolitischer Sprecher wegen "absoluter Ahnungslosigkeit" niederzulegen.

Dieses Thema im Programm:

extra 3 | 26.10.2016 | 22:50 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

08:08
Hallo Niedersachsen
03:54
Hallo Niedersachsen
05:52
Hallo Niedersachsen