Stand: 25.02.2019 16:48 Uhr

Brexit treibt mehr Briten zum Einbürgerungstest

Bild vergrößern
Das Interesse britischer Staatsbürger an einem deutschen Pass ist deutlich gestiegen. Auch in Niedersachsen steigt die Nachfrage nach dem Einbürgerungstest.

Die Verunsicherung durch den bevorstehenden Brexit veranlasst offenbar viele Briten, noch schnell einen Einbürgerungstest in Niedersachsen zu absolvieren. Das hat eine Umfrage der Deutschen Presse Agentur bei mehreren niedersächsischen Städten und Volkshochschulen ergeben. Die Tests seien bis Mitte Mai 2019 ausgebucht, sagte eine Sprecherin der Stadt Hannover. "Ein Großteil der Nachfrage ist tatsächlich vom Brexit verursacht." Seit Januar übersteige die Nachfrage das Angebot, deshalb gebe es noch im März einen Zusatztermin, so die Sprecherin. Nach Schätzungen der Stadt Hannover sind 70 Prozent der Menschen, die an dem Einbürgerungstest interessiert sind, Briten. Auch Oldenburg und Braunschweig haben aufgrund der großen Nachfrage Sondertermine für Prüfungen anberaumt. Großbritannien will aller Voraussicht nach am 29. März die Europäische Union (EU) verlassen.

33 Fragen für die Einbürgerungswilligen

Bei dem deutschen Einbürgerungstest müssen innerhalb einer Stunde 33 Fragen beantwortet werden. Bei jeder Frage gibt es vier Antwortmöglichkeiten. Mit mindestens 17 richtigen Antworten gilt der Test als bestanden. Die Antragssteller können mit diesem Ergebnis die für die Einbürgerung erforderlichen "Kenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung und der Lebensverhältnisse in Deutschland" nachweisen.

Unsichere Briten wollen sich absichern

In Niedersachsen werden die Prüfungen an den Volkshochschulen (VHS) abgelegt. "Der Test ist so begehrt, dass auch weite Anreisen in Kauf genommen werden", sagte eine Sprecherin der VHS in Oldenburg. Britische Staatsbürger geben als Grund für ihren Einbürgerungswunsch vor allem die Unsicherheit über ihre Zukunft an. "Sie leben viele Jahre in Deutschland, möchten aber ihre britische Staatsbürgerschaft behalten", sagte die VHS-Sprecherin. Sie wollten sich mit einer Einbürgerung bis Ende März absichern.

Deutlich mehr Interesse am deutschen Pass

Das Interesse unter den Briten an der deutschen Staatsbürgerschaft ist in Niedersachsen bereits seit dem Brexit-Referendum hoch, teilte das Ministerium für Europaangelegenheiten mit. Das Ministerium hat die Einbürgerungszahlen von zehn Städten im Land abgefragt. Demnach habe es dort im vergangenen Jahr 241 Einbürgerungsfälle mit britischem Hintergrund gegeben. Das sei ein deutlicher Anstieg gegenüber den Vorjahren 2017 (161 Einbürgerungen) und 2016 (81). Besonders auffällige Steigerungen verzeichneten die Verwaltungen demnach in Hannover, Braunschweig, Wolfsburg und Osnabrück.


25.02.2019 17:00 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Fassung dieser Meldung stand, es habe 2018 241 Einbürgerungsfälle in Niedersachsen gegeben. Die Zahl bezieht sich allerdings nicht auf das ganze Land, sondern auf zehn ausgewählte Städte. Wir haben die Meldung entsprechend ergänzt.

 

Weitere Informationen

Der Brexit ... und Niedersachsen

Was nach dem Brexit aus Großbritannien wird, weiß derzeit niemand. Dass das Land die EU verlässt (auf welche Art auch immer), hat aber auch vielfältige Folgen für Niedersachsen. (25.02.2019) mehr

Brexit: Mehr Briten wollen eingebürgert werden

Der Brexit naht, und viele Briten in Niedersachsen haben nach wie vor Interesse an einer doppelten Staatsbürgerschaft. 2018 ließen sich in den zehn großen Städten 241 Briten einbürgern. (22.02.2019) mehr

Brexit: Weicher Übergang für Niedersachsens Briten

Sobald Großbritannien aus der EU ausgetreten ist, gelten rund 9.000 in Niedersachsen lebende Briten als "Drittstaatsangehörige". Beim ungeregelten Brexit sollen Übergangslösungen helfen. (14.02.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 22.02.2019 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:14
Hallo Niedersachsen
03:12
Hallo Niedersachsen