Stand: 05.07.2018 17:45 Uhr

Bahn: Bauarbeiten sorgen für Verzögerungen

Bahnreisende zwischen Hamburg und Hannover müssen sich ab Freitag bis voraussichtlich zum 26. August auf Einschränkungen und längere Fahrzeiten einstellen. Der Grund sind Gleisarbeiten. In der Folge nehmen die ICE-Züge Hamburg-Frankfurt-Basel/Stuttgart eine Umleitung. Das bedeutet 20 Minuten mehr Fahrzeit. Außerdem entfallen die Haltestellen in Lüneburg, Uelzen und Celle, wie die Bahn mitteilte. Die ICE-Linie Hamburg-München verkehrt zwar auf der gewohnten Strecke, legt aber zusätzliche Halte in Lüneburg, Uelzen und Celle ein. Die Züge sind bis zu 35 Minuten länger unterwegs.

Auch Probleme im S-Bahn-Verkehr

Wer von Hannover oder Hamburg nach Stralsund will, sollte sich frühzeitig informieren. Denn wegen Gleisarbeiten fallen die meisten IC-Züge nach Stralsund aus - manche fahren zu anderen Zeiten. Auch der S-Bahn Verkehr zwischen Lehrte, Burgdorf und Celle ist wegen Arbeiten an Gleisen und Oberleitungen im Juli eingeschränkt. Bis Anfang August gelten auch auf der Metronom Strecke Uelzen - Hamburg geänderte Abfahrtzeiten. Einige Züge fallen aus, teilt die Metronom Eisenbahngesellschaft mit.

Die Bahn erneuert rund 17 Kilometer Gleise sowie Weichen und arbeitet an Oberleitungen und Lärmschutzanlagen. In die Arbeiten werden rund sechs Millionen Euro investiert.

 

Weitere Informationen
Bäume und Äste liegen am 18.01.2018 bei Lamspringe (Niedersachsen) neben einem ICE der Deutschen Bahn. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Deutsche Bahn will Trassen sturmsicher machen

Die Deutsche Bahn hat in Lüneburg ihren Aktionsplan Vegetation vorgestellt. Nach zahlreichen Zugausfällen nach Stürmen sollen nun Bäume entlang der Trassen kontrolliert werden. (22.06.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 04.07.2018 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei Mädchen sitzen an einem Tisch in einem Klassenzimmer und gucken auf ein Blatt Papier. © NDR Foto: Rebekka Merholz

Lehrerverbände sehen Corona-Aufholprogramm skeptisch

Die Vertreter lehnen private Nachhilfe ab. Das Geld müsse stattdessen für mehr Personal an den Schulen eingesetzt werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen