Stand: 16.05.2019 11:52 Uhr

Bahlsen-Erbin entschuldigt sich für Äußerungen

Bild vergrößern
Verena Bahlsen, eine Erbin des Keks-Konzerns Bahlsen, hat sich für ihre Äußerungen entschuldigt. (Archivbild)

Nach einer heftigen Kontroverse über ihre Äußerungen zur damaligen Situation von Zwangsarbeitern im Unternehmen hat sich die Erbin des Gebäck-Unternehmens Bahlsen aus Hannover, Verena Bahlsen, entschuldigt. "Dass aus meiner Rede über Nachhaltigkeit in der Wirtschaft auf dem Marketing-Kongress in Hamburg eine Debatte über deutsche Geschichte und Zwangsarbeiter im Dritten Reich sowie die Rolle des Unternehmens Bahlsen dabei geworden ist, bedauere ich sehr", teilte die 26-Jährige schriftlich mit. Das sei keinesfalls ihre Absicht gewesen.

Videos
03:05

Der Niedersachsen News-Stream

Immer aktuell: Das Video mit den neuesten Nachrichten aus Niedersachsen von Freitag, den 24. Mai 2019. Video (03:05 min)

Mit Unternehmens-Geschichte befassen

Dass sie die Debatte später durch unbedachte Äußerungen verstärkt habe, sei ein Fehler gewesen, so Bahlsen weiter. "Das tut mir leid. Nichts liegt mir ferner, als den Nationalsozialismus und seine Folgen zu verharmlosen." Sie habe zudem erkannt, dass sie sich intensiver mit der Historie des Unternehmens, dessen Namen sie trage, beschäftigen müsse. "Als Nachfolgegeneration haben wir Verantwortung für unsere Geschichte. Ich entschuldige mich ausdrücklich bei all denen, deren Gefühle ich verletzt habe." 

Bahlsen galt als "kriegswichtiger Betrieb"

Bahlsen hatte zuvor behauptet, dass Zwangsarbeiter in dem Unternehmen gut behandelt und genauso wie die deutschen Mitarbeiter bezahlt worden seien. Bahlsen galt im Zweiten Weltkrieg als "kriegswichtiger Betrieb" und produzierte im Bahlsen-Werk im hannoverschen Stadtteil List unter anderem Notverpflegungen für deutsche Soldaten. Die Zwangsarbeiter, vorwiegend Frauen aus dem besetzten Polen und der Ukraine, waren in einem Barackenlager untergebracht.


16.05.2019 11:51 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version dieses Beitrags war zu lesen, Bahlsen habe als "kriegstreibender" Betrieb gegolten. Richtig ist jedoch der Begriff "kriegswichtig". Wir haben dies korrigiert und bitten, den Fehler zu entschuldigen.

 

Weitere Informationen

Zwangsarbeit bei Bahlsen: Scharfe Kritik an Erbin

Verena Bahlsen, Erbin des Gebäck-Herstellers hat mit Aussagen zur "guten" Behandlung von Zwangsarbeitern Kritik ausgelöst. Die 26-Jährige hat bisher darauf nicht reagiert. (14.05.19) mehr

Bahlsen - ein Keks macht Weltkarriere

Vom Backen hat Firmengründer Hermann Bahlsen kaum Ahnung, aber er weiß, wie man Trends setzt. 1889 gründet er in Hannover eine "Cakes-Fabrik". Dort produziert er den Leibniz-Keks. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 14.05.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:24
Niedersachsen 18.00
03:34
Hallo Niedersachsen
03:36
Hallo Niedersachsen