Stand: 20.12.2017 14:03 Uhr

Martin Netter hat die Sterne vom Himmel geholt

Bakede - ein Ortsteil von Bad Münder bei Hannover, 1.600 Einwohner, eine Kirche, eine Grundschule, ein Kindergarten. Wer würde vermuten, dass in diesem Ort unzählige Schätze aus Film- und Fernsehgeschichte zu bestaunen sind? Und doch befinden sich in Bakeder Lagerhallen und Garagen Zehntausende Original-Requisiten aus "Star Trek". Sätze wie "Beam me up, Scottie" von Enterprise-Kapitän Kirk oder das legendäre "Faszinierend" von Knickohr Spock wurden darin Hundertfach gesprochen. Fünf Fernsehserien mit insgesamt 703 Episoden und dreizehn Kinofilme haben dank Sammler Martin Netter in Niedersachsen ein Zuhause gefunden.

Sammlung als Achtjähriger begonnen

Von 1966 bis 2005 begeisterten die Science-Fiction-Serien weltweit Millionen Zuschauer. Auch Netter zählte zu ihren Fans, schon mit acht Jahren suchte er auf Flohmärkten nach "Trekkie"-Objekten. Später handelte der gebürtige Allgäuer hauptberuflich mit Film-Requisiten, eröffnete ein Ladengeschäft in Berlin. Schließlich erwarb er 1993 die Lizenz zum Verkauf von offiziellen "Star Trek"-Andenken, verdiente sein Geld mit Ansteckpins, Raumanzügen und Enterprise-Nachbauen.

"Enterprise"-Shuttle gekauft: Ehefrau ahnte nichts

2006 ging Netter dann noch einen Schritt weiter. Bei einer Auktion in New York anlässlich des 40. Jahrestages der ersten "Star Trek"-Folge ersteigerte er ein "Enterprise"-Shuttle in Originalgröße. Weil für den Transport ein Container gemietet werden musste, kaufte der Bartträger kurzerhand weitere große Objekte: "Schließlich musste der Container ja voll werden." Seiner Frau gestand der dreifache Vater den Großeinkauf erst, als die Spedition mit der wertvollen Fracht vor der Haustür stand. Sie hat ihm verziehen, sagt er - und toleriert seine Leidenschaft bis heute.

Kein Haus, keine Yacht - dafür das Universum in der Garage

Das ist auch nötig, denn der Kaufrausch war der Auftakt für eine kaum vorstellbare Sammelkarriere: Netter erhielt Zugang zum eingemotteten Fundus der "Paramount"-Filmstudios. Weil das Interesse an der Serie inzwischen abgeflaut war, konnte der Filmfan beinahe frei auswählen, was er nach Europa holen wollte. Nach und nach kaufte der inzwischen in Bad Münder ansässige Mann Abertausende Objekte, mehr als 150.000 Teile sind es inzwischen. Mehr als eine Million Euro steckte er über die Jahre in seine Sammlung, verriet Netter dem NDR Regionalmagazin "Hallo Niedersachsen": "Andere haben ein Häuschen, eine Yacht oder ein schickes Auto vor der Tür. Ich habe das alles nicht - dafür aber das Universum in meiner Garage."

Sammlung geht auf Reisen

Tatsächlich hat Netter den Sternenhimmel nach Bad Münder geholt - beziehungsweise die Stoffbahnen, auf denen der glitzernde Orbit aus dem Raumschiff-Fenster zu sehen war. Die Liste von Netters weiteren Objekten dehnt sich in unendliche Weiten: Phaser, Kostüme, Filmplakate, Masken, Modelle und jede Menge Kulissenteile. Regelmäßig führt er "Star Trek"-Fans durch seine angemieteten Hallen, deren Unterhalt mit den Eintrittsgeldern allein kaum zu finanzieren ist. Viele Sammlungsteile schickt Netter deshalb auf Reisen, sie werden in Einkaufszentren und Kinofoyers gezeigt.

Große Pläne für 2018

Immer wieder hat Profi-Sammler Netter Versuche unternommen, seine Sammlung zu verkaufen, um die enormen Kosten zu decken. Bislang ist es ihm nicht gelungen, was wohl auch daran liegt, dass er sie nicht aufteilen und nur als Ganzes abgeben möchte: "Diese Sammlung kann niemand wieder so zusammenbringen", sagt Netter. "Das sind 50 Jahre Filmgeschichte." Im April hat Netter mit anderen Begeisterten einen Verein gegründet, um einen ambitionierten Umbau für 2018 zu planen. Begehbare Filmsets sollen entstehen, dazu ein ganzjährig geöffnetes Museum. Baugenehmigungen liegen bereits vor. Nur die Finanzierung steht noch in den Sternen.

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 20.12.2017 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Fabrizio Sepe, Geschäftsführer des Serengeti-Parks, steht in seinem neuen Airbus A310 10+23. © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

Geplanter Airbus-Transport in Tierpark bleibt umstritten

Naturschützer und der Bürgermeister der Gemeinde Wedemark fürchten, dass Bäume dem Transport zum Opfer fallen könnten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen