Stand: 15.12.2018 11:25 Uhr

B83: Sperrung bis mindestens Ende 2020

Die wegen drohender Felsabstürze seit dem Frühjahr gesperrte Bundesstraße 83 im Landkreis Holzminden kann bis auf Weiteres nicht wieder freigegeben werden.

Die Sperrung der Bundesstraße 83, einer der Hauptverkehrsachsen im Weserbergland, wird sich noch über mehrere Jahre ziehen. Markus Brockmann, Leiter der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln, geht davon aus, dass die Arbeiten auf der B83 frühestens im Herbst 2020 beendet sein könnten - "wenn alles gut läuft", so Brockmann.

Zehn Millionen Euro für Sicherungsarbeiten

Spezialfirmen sichern den bis zu 80 Meter hohen Steilhang mit Fels-Ankern, speziellen Netzen aus Stahl und Spritzbeton. Aufgrund möglicher Felsabbrüche müssen die Arbeiter dabei sehr vorsichtig agieren, sagte Brockmann. Mehrere große Felstürme mit bis zu 250 Kubikmeter Gesteinsmasse müssten schrittweise abgetragen und schonend für den geschützten Hang der Teil eines EU-Naturschutzgebiets ist, abtransportiert werden. Eine Sprengung der Felsen käme nicht in Frage, da die herabstürzenden Felsmassen die B83 zerstören könnten, so Brockmann. Der Behördenleiter geht davon aus, dass die Sicherungsarbeiten zehn Millionen Euro kosten werden.

Sperrung seit Mai

Dass die brüchigen Muschelkalkfelsen gesichert werden müssen, ist seit Langem klar. 2017 wurde die Steilwand mit einem Laser gescannt. Dabei wurde festgestellt, dass sich die Lage gegenüber einem Scan im Jahr 2011 verschärft hat und die Verkehrssicherheit nicht mehr garantiert werden könne. Seit Mai diesen Jahres ist die B83 wegen möglicher Felsabstürze zwischen Bodenwerder und Holzminden gesperrt. Eine eigentlich für diesen Winter geplante halbseitige Freigabe der Strecke hatte sich schnell zerschlagen, weil die Schäden am Steilhang über der Bundesstraße sich als größer als befürchtet entpuppt haben.

Videos
03:24
Hallo Niedersachsen

B83-Sperrung verdrängt umliegendes Gewerbe

04.11.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Seit fünf Monaten ist die B83 bei Steinmühle gesperrt. Gewerbetreibenden aus dem Umkreis bricht die Kundschaft weg. Die ersten müssen ihr Geschäft schließen, so wie das Café Flair. Video (03:24 min)

Betriebe klagen über Einbußen

Anwohner hatten bereits früh auf eine schnelle Freigabe der B83 gedrängt und unter anderem auf mögliche Folgen für die Betriebe hingewiesen. Diese Befürchtungen scheinen sich zu bestätigen: Seit Beginn der Sperrung beklagten mehrere Betriebe in der Region Einbußen durch fehlende Kundschaft. Anfang November hatte ein Café in Heinsen angekündigt, aufgrund der Sperrung zum Ende des Jahres zu schließen. Auf einer Bürgerversammlung in Polle erneuerten Anwohner ihre Forderung nach einer schnellem Ende der Sperrung. Mehr als 2.600 Menschen haben eine Petition unterschrieben, mit der sie fordern, die B83 so schnell wie möglich zu öffnen.

Weitere Informationen

Gesperrte B83: Schäden größer als erwartet

Seit Mai ist die B83 im Landkreis Holzminden wegen drohender Felsabstürze gesperrt. Nun teilte die Straßenbaubehörde mit, dass die Schäden am Steilhang größer sind als erwartet. (12.07.2018) mehr

B83-Sperrung: Ladenbesitzer fordern Schadensersatz

Die Büngeners mussten Café und Geschäft schließen, weil sie direkt unter dem gefährdeten Steilhang an der B83 im Landkreis Holzminden liegen. Das Ehepaar fordert nun Schadensersatz. (05.06.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 15.12.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:52
Hallo Niedersachsen

Der Herr der Matheaufgaben

20.03.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:30
Hallo Niedersachsen

Osterhasenpostamt startet in die Saison

20.03.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen