Stand: 05.07.2019 16:01 Uhr

Anwalt: Kinder in Lügde abwechselnd missbraucht

Bild vergrößern
Die beiden Hauptbeschuldigten des Missbrauchsskandals von Lügde sitzen mit ihren Anwälten im Landgericht Detmold auf der Anklagebank.

Der Prozess um den Missbrauchsskandal von Lügde ist am Freitag vor dem Landgericht Detmold (Landkreis Lippe) fortgesetzt worden. Das Gericht befragte Zeugen im Alter von sechs bis 13 Jahren unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Auch die beiden Angeklagten mussten den Saal bei einem Teil der Aussagen verlassen. Die Kinder hätten zu große Angst vor den Männern, begründeten Anwälte der Nebenklage ihren Antrag. Opferanwalt Roman von Alvensleben sagte nach den Zeugenbefragungen: "Klar ist, dass die Kinder wechselseitig missbraucht wurden." Nach Darstellung von Alvensleben hat es wohl laut den Aussagen auf dem Campingplatz eine Art Konkurrenzverhältnis der beiden Angeklagten im Umgang mit den Kindern gegeben.

Videos
02:09
Hallo Niedersachsen

Lügde: Neuer Verdächtiger im Visier der Ermittler

04.07.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Im Missbrauchsfall von Lügde gibt es einen weiteren Beschuldigten. Der 57-Jährige stammt aus dem gleichen Ort wie Mario S., einer der beiden Hauptangeklagten im Prozess. Video (02:09 min)

Prozess gegen Mann aus dem niedersächsischen Stade abgetrennt

In diesem Prozess stehen zwei der drei Angeklagten vor Gericht - ein 56-Jähriger aus Lügde und ein 34-Jähriger aus Steinheim bei Höxter. Ihnen wirft die Staatsanwaltschaft hundertfachen sexuellen und schweren sexuellen Missbrauch von Kindern vor. Die Männer sollen ihre Opfer auf dem Campingplatz an der Landesgrenze von Nordrhein-Westfalen zu Niedersachsen wiederholt vergewaltigt haben. Das Verfahren gegen einen 49-Jährigen aus dem niedersächsischen Stade wurde abgetrennt. Hier will das Gericht am 17. Juli das Urteil verkünden. Er soll an Webcam-Übertragungen teilgenommen haben und teilweise zu den Gewalttaten angestiftet haben. Am Donnerstag war bekannt geworden, dass gegen einen weiteren Beschuldigten wegen schweren sexuellen Missbrauchs ermittelt werde. Durchsuchungen hätten Datenträger mit, nach Angaben der Staatsanwaltschaft, verwertbaren Beweisen hervorgebracht.

Weitere Informationen

Lügde: Polizei findet Daten, Gericht befragt Opfer

Bei der Durchsuchung der Camping-Parzelle eines neuen Beschuldigten im Missbrauchsskandal von Lügde sind Datenträger gefunden worden. Derweil wurden im Prozess junge Opfer befragt. (05.07.2019) mehr

Fall Lügde: Ermittlungen gegen Eltern von Opfern

Im Fall des hundertfachen sexuellen Missbrauchs von Kindern in Lügde ermittelt die Staatsanwaltschaft laut einem Bericht offenbar auch gegen Eltern. Ihnen werde Beihilfe vorgeworfen. (28.06.2019) mehr

Lügde-Prozess: Alle drei Angeklagten gestehen

Im Prozess um den hundertfachen Kindesmissbrauch in Lügde haben alle drei Angeklagten überraschend Geständnisse abgelegt. Den Opfern könnte nun eine Aussage erspart bleiben. (27.06.2019) mehr

Der Missbrauch von Lügde: Zahlen zum Prozess

Der Prozess um den hundertfachen Missbrauch von Kindern auf einem Campingplatz in Lügde ist einer der größten in Deutschland seit Langem. Zahlen und Daten zum Verfahren. (27.06.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 05.07.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:14
Hallo Niedersachsen
03:12
Hallo Niedersachsen