Stand: 17.05.2019 15:59 Uhr

Anklage im Lügde-Fall: Erschütternde Details

Zehn Kinder soll der Hauptverdächtige auf dem Campingplatz in Lügde vergewaltigt haben - insgesamt 226 Mal.

Erstmals hat das Landgericht Detmold Details aus der Anklage gegen die Beschuldigten im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs in Lügde bekanntgegeben. Sie sind erschütternd. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 56-jährigen Hauptverdächtigen 293 Fälle des sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen, des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern und des Besitzes von Kinderpornografie vor.

Weitere Informationen

Konzept gegen Missbrauch in Hameln-Pyrmont

Nach Fehlern im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs in Lügde will der Landkreis Hameln-Pyrmont ein Konzept entwickeln, um Missbrauch zu verhindern. (17.05.2019) mehr

22 minderjährige Opfer

Laut Gericht soll es im Sommer 1998 und zwischen Anfang des Jahres 2008 und Dezember 2014 zu den Taten auf dem Campingplatz gekommen sein. Die 22 Opfer sind demnach zum Tatzeitpunkt alle minderjährig gewesen. Der Mann, der Dauercamper in Lügde war, soll noch im Dezember 2018 fast 880 Bilder und Videos mit kinderpornografischen Inhalt besessen haben.

Zum Sex gezwungen

Zehn Kinder soll der 56-Jährige vergewaltigt haben - die Anklage spricht von schwerem sexuellen Missbrauch in insgesamt 226 Fällen. In einem Fall habe er zwei Kinder veranlasst, sexuelle Handlungen aneinander vorzunehmen.

Mann aus Stade: Fast 43.000 Kinderporno-Dateien

Mitangeklagt ist ein Mann aus Stade. Der 49-Jährige soll in mindestens vier Fällen an Webcam-Übertragungen des Dauercampers teilgenommen haben. Laut Anklage hat er den Hauptverdächtigen teilweise zuvor ausdrücklich zu dem Missbrauch aufgefordert. Bei dem Stader seien im Januar dieses Jahres fast 43.000 kinderpornografische Bilder und Videos gefunden worden.

Ermittlungen gegen fünf weitere Personen

Gegenwärtig werde die Zulassung der Anklagen zur Hauptverhandlung geprüft, so das Landgericht Detmold. Außer den beiden Angeklagten sitzt noch ein 34-jähriger Mann aus Steinheim (Kreis Höxter) in Untersuchungshaft. Er soll gesondert angeklagt werden. Gegen weitere fünf Personen wird wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs, des Besitzes von kinderpornografischem Material und Strafvereitelung im Amt ermittelt.

Weitere Informationen

Lügde: Experte fordert kindgerechte Vernehmungen

Mehrfache Vernehmungen und zunächst keine Therapie: Der Umgang der Ermittlungsbehörden mit den Opfern des massenhaften Kindesmissbrauchs in Lügde sorgt für Kritik. (13.05.2019) mehr

Missbrauch in Lügde: Anklage erhoben

Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen zwei Beschuldigte im Missbrauchsskandal von Lügde erhoben. In der Hauptakte ist von 46 Opfern die Rede - und von unvorstellbaren Taten. (13.05.2019) mehr

Lügde: Hauptverdächtiger bricht Schweigen

Der Hauptverdächtige im Missbrauchsfall auf einem Campigplatz in Lügde hat sein Schweigen gegenüber den Ermittlern gebrochen. Das berichtet die "Neue Westfälische Zeitung". (10.05.2019) mehr

Landkreis weist Vorwürfe von Vater zurück

Im Missbrauchsfall Lügde betont der Landkreis Hameln-Pyrmont, es gebe keine Aktenvermerke über Beschwerde-Anrufe eines Opfer-Vaters. Kritik an der Behörde kommt indes von der CDU. (08.05.2019) mehr

Hamelner Jugendamt im Kreuzfeuer der Kritik

Vertreter von CDU und FDP haben nach den neuerlichen Vorwürfen im Missbrauchsskandal von Lügde deutliche Kritik am Hamelner Jugendamt geübt. Die CDU fordert einen Sonderermittler. (06.05.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 16.05.2019 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

05:12
Hallo Niedersachsen
02:55
Hallo Niedersachsen
03:12
Hallo Niedersachsen