Stand: 09.08.2017 21:27 Uhr

"Aktenzeichen XY": Warum starb Wilhelm Rettberg?

Diese silberne Taschenuhr trug Wilhelm Rettberg bei sich, als er ermordet wurde. Wer kann Hinweise zum Verbleib der Uhr geben? (Bildmontage)

Mehr als 33 Jahre ist es her, dass der 49-jährige Hobbyangler Wilhelm Rettberg in Nienburg erschlagen wurde. Die Ermittler erhoffen sich Hinweise von einem Beitrag, der in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" am Mittwoch um 20.15 Uhr ausgestrahlt wurde. Die Staatsanwaltschaft Verden hat die Ermittlungen erneut aufgenommen.

Beim Würmer suchen erschlagen

Bild vergrößern
Das Opfer Wilhelm Rettberg.

Wilhelm Rettberg war Hobbyangler und hatte sich am Abend des 3. Juli 1984 an den Nienburger Weserwall begeben, um dort nach Würmern zu suchen. Sein Leichnam wurde am folgenden Morgen an der rechten Weserseite in Höhe des Bürgermeister-Stahn-Walls an der Uferbefestigung gefunden. Infolge erheblicher Gewalteinwirkungen habe Rettberg ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten, an dem er verstarb, so die Staatsanwaltschaft.

War es Raubmord?

Die Polizei geht bislang davon aus, dass der 49-Jährige ausgeraubt wurde. Darauf deutet hin, dass dem Leichnam eine goldene Armbanduhr, eine Taschenuhr, rund 300 DM, eine dunkelblaue Prinz-Heinrich-Mütze sowie kleinere Utensilien wie etwa ein Kugelschreiber der Bundeswehr fehlten. Die Brieftasche, der Reisepass und die Geldbörse Rettbergs wurden später in einem leer stehenden Gebäude nur etwa 400 Meter entfernt vom Tatort am Burgmannshof gefunden, so die Staatsanwaltschaft.

Polizei bittet um Mithilfe

Die Polizei und die Staatsanwaltschaft setzen darauf, dass jemand Angaben zum Verbleib der Uhren oder der Schirmmütze machen kann. Außerdem hoffen die Beamten darauf, dass jemand die Tat beobachtet hat oder am Morgen des 3. Juli 1984 Auffälligkeiten wie etwa Blutspuren an der Bekleidung einer Person entdeckt hat und so Hinweise zu der Tat geben kann.

5.000 Euro Belohnung ausgesetzt

Die Ermittler gehen davon aus, dass es Mitwisser gibt, die bislang zu der Tat schweigen. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg unter Telefon (05021) 977 80 zu melden. Für Hinweise, die zur Ermittlung des Täters führen, ist eine Belohnung von 5.000 Euro ausgesetzt worden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 08.08.2017 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

05:34
Hallo Niedersachsen
04:04
Hallo Niedersachsen
02:11
Hallo Niedersachsen