Stand: 29.01.2020 07:34 Uhr

89 Stunden im Stau: Verkehrswende nicht in Sicht

Ein Navigationssystem-Hersteller hat den Straßenverkehr in 416 Städten weltweit im Hinblick auf Staus untersucht und die Ergebnisse heute in einem "Traffic Index" veröffentlicht. Hannover belegt unter den 26 deutschen Städten Platz 23 und hat damit ein vergleichsweise niedriges Stau-Niveau. Dieses ist um einen Prozentpunkt zum Vorjahr gesunken. Trotzdem verbrachten Pendler in Hannover 2019 durchschnittlich rund 89 Stunden im Stau. Das Stau-Niveau der Stadt von 21 Prozent bedeutet, dass eine Fahrt durchschnittlich 21 Prozent länger dauert, als sie ohne Verkehrsbehinderung dauern würde. Besonders hoch ist die Verkehrsbelastung während des morgendlichen und abendlichen Berufsverkehrs: Das Stau-Niveau lag in Hannover morgens im Durchschnitt bei 35 Prozent, abends bei 41 Prozent.

Weitere Ergebnisse für Hannover

  • Zeitverlust für Pendler*innen: 89 Stunden = 3 Tage und 17 Stunden
  • Das entspricht 51 Fußballspielen (mit Pause)
  • Schlimmster Tag: 5. November, bester Tag: 26. Dezember
  • Schlimmste Rush Hour: Donnerstag zwischen 4 und 5 Uhr
  • Die niedrigste Geschwindigkeit im morgendlichen Berufsverkehr wurde auf dem Friedrichswall (West-Ost-Richtung) gemessen: 15,2 km/h

Weitere Informationen
Autos stehen im Stau in der Amsinckstraße in der Hamburger Innenstadt. © picture-alliance / dpa Foto: Christophe Gateau

Hamburg ist die deutsche Stau-Hauptstadt

Nirgendwo in Deutschland verlieren Autofahrer so viel Zeit im Stau wie in Hamburg - vor allem im Berufsverkehr. In anderen norddeutschen Städten geht es zügiger voran. (29.01.2020) mehr

Zahl zugelassener Pkw steigt

Insgesamt wurde bei der Auswertung eine Zunahme der Verkehrsbelastung in Deutschland festgestellt, die mit einer wachsenden Zahl an Einwohnern in den Ballungszentren einhergeht. Dazu ist das Auto in vielen Regionen nach wie vor das beliebteste Fortbewegungsmittel: Die Zahl der zugelassenen Pkw stieg bundesweit im Jahr 2019 auf 47.095.784. Das sind über eine halbe Million mehr Fahrzeuge, die auf deutschen Straßen unterwegs sind, als noch im Jahr 2018.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 29.01.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Hinweisschild zeigt auf dem Messegelände Hannover an, dass ein Bereich gesperrt ist. © picture alliance/GES/Marvin Ibo Güngör Foto: Marvin Ibo Güngör

Stellenabbau bei Messe AG: Einigung bis Freitag gefordert

Die Deutsche Messe AG plant, 250 Stellen abzubauen. Arbeitgeber und Arbeitnehmer sollen sich bis Freitag einigen. mehr

Eine Hand zeigt auf einen Sticker auf dem für das Volksbegehren Artenschutz mit einer Biene und dem Slogan "Vielfalt schützen, Zukunft retten" geworben wird. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Volksbegehren Artenvielfalt nun endgültig erledigt

Sechs Wochen nach Beschluss des Naturschutz-Pakets "Niedersächsischer Weg" ist die umstrittene NABU-Aktion vom Tisch. mehr

Jeanshosen © colourbox

Gericht: Miete für Modegeschäft trotz Lockdowns fällig

Die Betreiberin eines Ladens in Celle hatte das Geld einbehalten. Das Landgericht Lüneburg entschied für den Vermieter. mehr

Ein Mitarbeiter der Firma Tritec kontrolliert einen Medikamentenkühlschrank. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Impfstoff: Spezialkühlschränke sind gefragt

Der Grund ist die Lagerung des Impfstoffs, der bald kommen könnte. Er muss auf minus 70 Grad Celsius gefroren werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen