Stand: 08.02.2021 07:23 Uhr

7-Jähriger verzockt fast 3.000 Euro mit Handy der Mutter

Kind hält ein Smartphone in der Hand © NDR Foto: Kalina Nennstiel
Der Junge nahm über das Spiel In-App-Käufe in Höhe von fast 3.000 Euro vor. (Themenbild)

Mit dem Handy seiner Mutter hat ein Siebenjähriger 2.753,91 Euro verzockt. Laut Verbraucherzentrale Niedersachsen gab der Junge das Geld für bei einem Handyspiel für In-App-Käufe aus. Seine Mutter habe ihm zwar erlaubt, das Spiel zu spielen und dabei über eine Gutscheinkarte kleinere Summen auszugeben, so Kathrin Körber von der Verbraucherzentrale. Die Frau habe aber nicht mehr in Erinnerung gehabt, dass zudem ihre eigene Kreditkarte hinterlegt war. Der Junge spielte dann heimlich weiter. Laut Körber, die Rechtsexpertin der Verbraucherzentrale ist, dürfen Minderjährige ohne Erlaubnis der Eltern nur im Rahmen ihres Taschengeldes Käufe tätigen. "Daher lohnt es sich meist, den Forderungen zu widersprechen", so Körber. Im Fall des Siebenjährigen hatte die Mutter keinen Vertrag mit dem Spieleanbieter geschlossen. Nach einem Schreiben der Verbraucherzentrale habe das Unternehmen der Mutter den Großteil der Forderung erlassen - insgesamt 2.654,31 Euro. Wo in Niedersachsen sich der Fall ereignet hat, gab die Verbraucherzentrale aus Datenschutzgründen nicht bekannt.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 08.02.2021 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Blütenblätter einer Tulpe liegen auf einem Kalenderblatt, das den 8. März zeigt © dpa Foto: Jens Wolf

Frauentag als Feiertag? Niedersachsen diskutiert im Netz

Hunderte Nutzerinnen und Nutzer haben sich schon an der NDR Umfrage bei Facebook beteiligt. 90 Prozent sind dafür. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen