Eine Gewahrsamszelle befindet sich in einem Polizeipräsidium. (Themenbild) © dpa-Bildfunk Foto: Marius Becker

53-Jähriger stirbt in Gewahrsamszelle der Hamelner Polizei

Stand: 28.05.2021 15:52 Uhr

In Hameln ist in der Nacht zu Freitag ein Mann in Polizeigewahrsam gestorben. Die Staatsanwaltschaft Hannover hat die Ermittlungen aufgenommen und zunächst eine Obduktion beantragt.

Nach dem was bisher bekannt ist, hatte der Rettungsdienst den Mann am Donnerstagabend gegen 22 Uhr völlig hilflos auf dem Bahnhofsvorplatz angetroffen. Er sei stark alkoholisiert gewesen, habe auf dem Boden gelegen und sich kaum bewegen können, berichteten die Sanitäter. Ein Notarzt untersuchte den 53-Jährigen. Die Retter kamen zu dem Schluss, dass kein medizinischer Notfall vorliegt und übergaben den Mann der Polizei, die ihn in die Gewahrsamszelle brachte. Die Zelle sei regelmäßig kontrolliert worden, teilte ein Sprecher der Polizeiinspektion Hildesheim mit, die in dem Fall in Hameln ermittelt.

Obduktionsergebnis kommt Anfang kommender Woche

Gegen Mitternacht sei der 53-Jährige dann leblos in der Zelle gefunden worden, hieß es. Alle Versuche, ihn zu reanimieren, seien erfolglos gewesen. Die Staatsanwaltschaft Hannover hat die Ermittlungen zur Todesursache übernommen. Man habe eine Obduktion beantragt, sagte Sprecherin Katrin Söfker. Es könne sein, dass es eine natürliche Ursache für den Tod des Mannes gebe, so Söfker, beispielsweise eine Vorerkrankung. Ergebnisse erwartet die Staatsanwaltschaft Anfang kommender Woche.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 28.05.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Frau in der Mittagshitze © colourbox

Mehr als 30 Grad im Norden erwartet: Waldbrandgefahr steigt

Die erste Hitzewelle des Jahres erfasst den gesamten Norden. Die Niedersächsischen Landesforsten sehen das mit Sorge. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen