Stand: 03.11.2020 12:09 Uhr

Auto rammt Kinderwagen: Höhere Strafe für Fahrer gefordert

Eine bronzene Figur einer Justitia. © Colourbox Foto:  r.classen
Im Juli hatte das Amtsgericht Göttingen den 27-Jährigen zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Das reicht der Staatsanwaltschaft nicht (Themenbild).

Ein schwerer Verkehrsunfall in Kerstlingerode (Landkreis Göttingen), bei dem im Juli 2019 ein Baby getötet wurde, wird erneut vor Gericht verhandelt. Die Staatsanwaltschaft Göttingen fordert eine höhere Strafe für den Unfallverursacher. Sie hat Berufung gegen ein Urteil des Amtsgerichts eingelegt. Dieses hatte den 27-Jährigen, der zum Zeitpunkt des Unfalls unter Alkoholeinfluss stand, zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Die Staatsanwaltschaft fordert eine Gefängnisstrafe für den Unfallfahrer. Der Mann hatte den Kinderwagen mit seinem Auto im Juli 2019 erfasst. Das sechs Wochen alte Baby wurde so schwer verletzt, dass es starb. Laut Urteil des Amtsgerichts wollte der Mann von Kerstlingerode mit dem Auto ins Nachbardorf fahren, obwohl er schon zehn bis zwölf Flaschen Bier getrunken hatte. Dabei guckte er auf sein Smartphone und sah nicht, dass ihm am Straßenrand eine Nachbarin mit Kinderwagen und zwei Hunden entgegenkam.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 03.11.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Landwirt erntet auf einem staubigen Feld Kartoffeln. © picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Bislang erneut zu wenig Niederschläge im Winter

Das Niederschlagsdefizit ist vor allem im Osten des Landes sehr groß. Die Lage für die Landwirte bleibt angespannt. mehr

Ein Vater sitzt mit seinem Sohn am Tisch und arbeitet währenddessen am Laptop.  Foto: Westend61

Corona-Regeln: Das gilt ab heute in Niedersachsen

Auch in Niedersachsen wird der Lockdown bis Mitte Februar verlängert. Die neue Verordnung listet die Regeln auf. mehr

Das Banner eines Treckers auf einer Bauerndemo trägt die Aufschrift: "Antwort ungenügend Nachsitzen" © picture alliance Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Jens Büttner

Trecker rollen nach Berlin: Demo für faire Preise

Auch Bauern aus dem Landkreis Diepholz und der Region Oldenburg-Ostfriesland beteiligten sich an der morgigen Demo. mehr

Ein Auto ist durch Feuer stark zerstört. © HannoverReporter

Tödlicher Unfall bei Wolfenbüttel

Bei dem Unfall am Sonntagabend ist eine Person ums Leben gekommen. Das Auto prallte gegen einen Baum und fing Feuer. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen