Stand: 05.12.2019 07:46 Uhr

Tödlicher Schuss bei Jagd: Frau freigesprochen

Nach dem Tod eines 81-jährigen Mannes aus Niedersachsen bei einer Drückjagd im Harz ist eine 22 Jahre alte Jägerin vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen worden. Der Prozess habe keinen Beweis ergeben, dass die Angeklagte den tödlichen Schuss abgegeben hat, sagte der Richter am Amtsgericht Quedlinburg (Sachsen-Anhalt). Die Anzahl der in Frage kommenden Schützen an dem Tag sei zu groß gewesen. Die Staatsanwaltschaft war davon überzeugt, dass die 22-Jährige vor zwei Jahren im Forst Ballenstedt-Meisdorf auf einen Hirsch gezielt hatte, stattdessen aber den rund 190 Meter entfernt stehenden Jäger in den Kopf getroffen hatte.

Weitere Informationen
Justitia. © picture alliance/dpa Foto: Arne Dedert

Frau nach tödlichen Schüssen bei Jagd vor Gericht

Nach dem Tod eines 81-Jährigen aus Niedersachsen bei einer Drückjagd im Harz muss sich eine 22-Jährige vor Gericht verantworten. Der Frau wird fahrlässige Tötung vorgeworfen. (29.10.2019) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in den Regional-Nachrichten bei NDR 1 Niedersachsen. Hier ist der Mitschnitt der 17.00-Uhr-Sendung. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 04.12.2019 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Blumen wachsen vor einem alten Schlagbaum und Wachturm in der Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn nahe Helmstedt. © picture alliance Foto: Jens Büttner

30 Jahre Deutsche Einheit in Niedersachsen

Mit dem 3. Oktober 1990 beginnt eine Zeit des Umbruchs auch für Niedersachsen. Wie war das damals, wie ist es heute? mehr

Vor dem Verwaltungshochhaus der Volkswagen AG wehen zwei Fahnen mit dem VW-Logo. © dpa - Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Aktionärs-Hauptversammlung bei VW: Gewinn trotz Krise

Nach dem Einbruch im Frühjahr rechnet VW-Chef Diess damit, dass der Aufwärtstrend bei den ausgelieferten Autos anhält. mehr

Teilnehmer einer Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen stehen vor dem Reichstag, ein Teilnehmer hält eine Reichsflagge. © picture alliance/dpa Foto: Fabian Sommer

SPD Niedersachsen will bundesweites Verbot von Reichsflaggen

In Niedersachsen wird ein entsprechender Erlass vom Innenministerium geprüft. Bremen hat ein Verbot schon beschlossen. mehr

In Hannover am Flughafen steigen Geflüchtete aus einem Flugzeug. © dpa Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Geflüchtete Kinder aus Lager Moria in Hannover gelandet

Niedersachsen nimmt elf minderjährige Geflüchtete auf. Sie werden etwa in den Landkreisen Nienburg und Aurich leben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen