Stand: 12.11.2021 07:56 Uhr

Zahlreiche Geldstrafen nach Randale an Quarantäne-Hochhaus

Einsatzkräfte der Polizei stehen vor einem unter Quarantäne gestellten Wohngebäude. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner/dpa
Dutzende Bewohner des Hochhaus-Komplexes hatten Polizisten attackiert. (Archivbild)

Wegen der Ausschreitungen an einem unter Corona-Quarantäne gestellten Göttinger Hochhaus im vergangenen Jahr sind bisher 20 Menschen verurteilt worden. In zwei Fällen sprachen die Richter Freiheitsstrafen auf Bewährung aus, wie Oliver Jitschin, Sprecher am zuständigen Amtsgericht Göttingen, sagte. In den meisten Fällen gab es Geldstrafen, unter anderem wegen Landfriedensbruchs und Körperverletzung. Ein Verfahren stehe noch aus. Der Hochhauskomplex in der Nähe des Bahnhofs war im Juni 2020 wegen eines Corona-Ausbruchs mit Zäunen abgeriegelt worden. Ihrem Unmut darüber machten die Bewohnenden teilweise mit Angriffen auf die Polizei Luft, die das Gelände sicherte. Unter anderem bewarfen sie die Beamten mit Brettern.

Weitere Informationen
Ein Streifenwagen der Polizei vor einem Hochhaus in Göttingen.

Bewährung nach Randale in Quarantäne-Block in Göttingen

Ein 27-jähriger Bewohner muss zudem Schmerzensgeld an Polizisten zahlen. Er hatte die Beamten verletzt. (28.09.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 12.11.2021 | 08:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Infektion

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Apotheker steht an einem Medikamentenregal © Colourbox Foto: Diego Cervo

Ärzte und Apotheken: Medikamenten-Lieferengpässe verschärft

Laut Verbänden fehlen Standard-Arzneimittel wie Fiebersäfte und Blutdrucksenker. Die Versorgung sei aber noch gesichert. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen