Stand: 28.08.2014 19:26 Uhr

Wurmberg: Ein Stück Geschichte ist Geschichte

Wie Sie sehen, sehen Sie nichts: Der Wurmberg im Harz ist - zum ersten Mal seit Jahrzehnten - wieder oben ohne, seine gleichnamige Schanze ist weg. Eine Firma aus Hameln, die die Schanze in ihre Einzelteile zerlegt hat, hat nun auch die letzten Träger weggeschafft. "Der Rückbau von Turm und Anlaufbrücke ist abgeschlossen", vermeldete der Bauamtsleiter der Stadt Braunlage, Bogdan Neu, am Donnerstagmittag. Im Gegensatz zu einem normalen Gebäude, wo beim Abriss Hydraulik-Bagger zum Einsatz kommen, mussten die Männer jede einzelne Schraube lösen und die Schanze Stück für Stück demontieren. "Eine ganz besondere Herausforderung", sagte der Geschäftsführer der Abbruchfirma, Werner Otto.

Rost hat ganze Arbeit geleistet

Die Arbeiten hatten vor zwei Wochen begonnen. Der Grund für den Abriss: Die Stahlträger aus den 1950er-Jahren, Skelett der einst so stolzen Schanze, waren nur noch Schrott - der Rost hatte ganze Arbeit geleistet. Am ersten Tag gab es Probleme: Es schien, als wolle die Schanze sich nicht abbauen lassen. Zunächst erschwerte der Nebel die Arbeiten, dann kam Wind hinzu und Temperaturen um die sechs Grad. Mehrere dicke Schrauben, die sich verkeilt hatten, verzögerten die Demontage des Schanzentisches. Die Mitarbeiter lösten die Schrauben schließlich mit Schneidbrennern. Waren da höhere Mächte am Werk, die die wegen des Abrisses enttäuschten Stimmen gehört hatten?

Am Standort der Schanze entsteht ein Aussichtsturm

Schließlich stand die Schanze mehr als 90 Jahre da, seit ihrem Bau im Jahr 1922 waren Hunderte Skispringer auf ihr heruntergerauscht. Das letzte große Skispringen fand laut Internationalem Skiverband im Jahr 2011 statt. Der Abbau ging am Ende dann sogar noch schneller als erwartet - und so ist der Blick auf den Wurmberg seit Donnerstag nun "komisch", wie Bauamtsleiter Neu findet: "Braunlage verliert ein Stück Geschichte." Nach Aussage des Besitzers werde an gleicher Stelle nun ein neuer Aussichtsturm entstehen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 28.08.2014 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:40
Hallo Niedersachsen

AfD schaltet umstrittenes Meldeportal frei

17.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
04:23
Hallo Niedersachsen

AfD-Meldeportal: Was darf ein Lehrer sagen?

17.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:57
Hallo Niedersachsen

Ocko: Archäologen im Wettlauf gegen die Zeit

17.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen