Stand: 24.08.2020 20:15 Uhr

Wasbüttel: Tod nach Autorennen mit Tempo 180?

Der hintere Teil eines roten Sportwagens liegt auf einem Feld. © aktuell24
Das Auto des 38-jährigen Fahrers zerriss nach dem Aufprall gegen einen Baum in drei Teile.

Nach dem tödlichen Unfall bei Wasbüttel (Landkreis Gifhorn) ermittelt die Polizei wegen des Verdachts auf ein illegales Autorennen. Es habe Zeugenaussagen gegeben, "dass ein 24-Jähriger aus einer Nachbargemeinde sehr, sehr dicht hinter dem Sportwagen hergefahren ist und sich möglicherweise mit diesem ein Rennen geliefert hat", wie ein Polizeisprecher gegenüber dem NDR in Niedersachsen sagte. Die Behörde ermittelt gegen den jungen Mann.

Ermittlungen gegen weiteren Fahrer

Der tödlich verunglückte 38 Jahre alte Autofahrer war am frühen Sonntagabend auf der Kreisstraße 67 mit seinem Pkw nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Die Polizei schätzte die Geschwindigkeit auf 140 bis 180 Kilometer in der Stunde. Bei der Kollision zerriss der Wagen in drei Teile. Der Sportwagenfahrer wurde - obwohl er angeschnallt war - aus dem Fahrzeug geschleudert. Aufgrund der Schwere seiner Verletzungen starb er noch am Unfallort.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 24.08.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei Jugendliche ziehen auf einem Bollerwagen eine Kiste Bier hinter sich her. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Karmann

Kaum Verstöße am Vatertag: Polizei zieht positive Bilanz

Nur vereinzelt mussten die Beamten Treffen von größeren Gruppen auflösen. Auch der Alkoholkonsum hielt sich in Grenzen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen