Stand: 23.03.2021 14:37 Uhr

Waldschäden: Allein Aufforstung kostet 300 Millionen Euro

Gut 40.000 Fichten hat der Borkenkäfer im Harz schon zerstört. Im Nationalpark Harz sind ganze Gebiete kahl. © NDR/videoarthouse/Stefan Radüg
Trockenheit und Schädlinge: Das Aufforsten wird teuer. (Archivbild)

Die Wälder in Niedersachsen leiden unter den Folgen des Klimawandels. Nach Einschätzung von Experten hat sich der Zustand aller Baumarten - mit Ausnahme der Eiche - in den vergangenen drei Jahren verschlechtert. Besonders groß sind die Schäden bei Fichten - durch Trockenheit und Schädlingsbefall. Allerdings lasse sich die Höhe der Schäden derzeit nicht seriös beziffern, so eine Sprecherin des Landwirtschaftsministeriums. Allein die Kosten für die Wiederbewaldung der entstandenen Freiflächen mit standortangepassten Bäumen dürften in den kommenden Jahren bei knapp 300 Millionen Euro liegen.

Weitere Informationen
Buchenwald © Fotolia.com Foto: emer

Wie wird der Wald fit für den Klimawandel?

Der Wald spielt eine wichtige Rolle beim Klimaschutz, doch Hitze und Trockenheit setzen den Bäumen immer mehr zu. Wie kann der Wald als Kohlenstoffspeicher geschützt bleiben? (07.01.2020) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 16.02.2021 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Polizisten bringen ein Schild in Salzgitter an. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Niedersachsen: Salzgitter und Vechta sind Corona-Hotspots

Zwei Drittel der Kreise und Städte liegen über einer Sieben-Tages-Inzidenz von 100. Vechta verhängt eine Ausgangssperre. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen