Stand: 11.06.2020 06:48 Uhr

Waffenschrank: Besitzer muss Nachweis erbringen

Mehrere Gewehre lagern in einem gepanzerten Waffenschrank © dpa Foto: Friso Gentsch
Bei Aufforderung muss ein Waffenbesitzer die sichere Aufbewahrung seiner Waffen nachweisen. (Themenbild)

Besitzer von Waffen müssen nachweisen, dass sie diese sicher aufbewahren. Erbringen sie den Nachweis nicht, kann die zuständige Behörde ihnen die waffenrechtliche Erlaubnis entziehen. Das hat das Verwaltungsgericht Göttingen entschieden. Es wies die Klage eines Waffenbesitzers gegen den Landkreis Göttingen ab. Der Mann war mehrfach aufgefordert worden, die ordnungsgemäße Aufbewahrung seiner Waffen nachzuweisen, hatte dies aber nicht getan. Der Landkreis widerrief daraufhin seine Erlaubnis.

Erste Aufforderung 2013

Der Vorgang hatte sich lange hingezogen: Bereits im Frühjahr 2013 hatte der Kläger eine Waffenbesitzkarte für Jagdscheininhaber beantragt. Dass er die sichere Aufbewahrung nachweisen muss, stand auf dem Formular. Er gab Marke und Typ seines Waffenschranks an, der Nachweis aber fehlte. Der Landkreis stellte ihm die Waffenbesitzkarte aus, in die vier Waffen eingetragen wurden, und forderte den Nachweis an. Der Kläger reagierte nicht darauf. Zwei Jahre später beantragte er eine Änderung der Waffenbesitzkarte, weil er eine Waffe verkauft hatte. Der Landkreis forderte erneut den Nachweis und erhielt keine Antwort.

Landkreis setzt erst 2019 eine Frist

Im April 2019 wollte der Mann eine neue Waffe in seine Karte eintragen lassen - da setzte ihm der Landkreis erstmals eine Frist. Nachdem der Waffenbesitzer den Nachweis über die sichere Aufbewahrung immer noch nicht vorlegte, wurde er ein letztes Mal aufgefordert. Schließlich widerrief die Behörde die waffenrechtliche Erlaubnis.

Kläger gibt Ehefrau die Schuld

Da erst schickte der Mann per E-Mail Fotos seines Waffenschranks und klagte. Die Begründung für sein Verhalten: Er habe so spät reagiert, weil seine Ehefrau die Post bearbeite - es handele sich offenbar um ein Versehen ihrerseits. Das Gericht hingegen sah den Mann nicht als zuverlässig genug an, Waffen zu besitzen.

Weitere Informationen
Kurzwaffen in der Asservatenkammer der Waffenbehörde des Landkreises Osnabrück © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Behörden vernichten mehr als 2.000 Waffen

Im zweiten Halbjahr 2019 sind in Niedersachsen mehr als 2.000 Waffen aus Privatbesitz vernichtet worden. Sie wurden von den Besitzern abgegeben oder stammen etwa aus Nachlässen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 10.06.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Schüler sitzen mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Unterricht. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Landesschülerrat fordert Maskenpflicht im Unterricht

Bei weiter steigenden Fallzahlen müsse zwischen Präsenz- und Onlineunterricht gewechselt werden, so das Gremium. mehr

Der Screenshot aus einem Video zeigt die simulierte Landung von «Philae» auf dem Zielkometen Tschurjumow-Gerassimenko. © picture alliance/ESA/ATG medialab/dpa

"Rosetta"-Mission: "Philae" hüpfte bei Landung über Eisstaub

Die Sonde war im November 2014 auf dem Kometen "Churi" gelandet. An der Mission war das MPI in Göttingen beteiligt. mehr

Vermummte SEK-Polizisten bei einer Razzia vor einer Shisha-Bar in Salzgitter. © TeleNewsNetwork

Salzgitter: Polizei durchsucht Shisha-Bar und Wohnungen

Laut Staatsanwaltschaft Braunschweig wird wegen gefährlicher Körperverletzung und Raub ermittelt. mehr

Das Landgericht in Göttingen. © NDR

Amtsgericht Göttingen warnt vor falschen Rechnungen

Mit dem Briefkopf der Justizbehörde wurden in den vergangenen Wochen vermehrt Zahlungsaufforderungen verschickt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen