Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Volkswagen, blickt in die Ferne. © picture alliance/dpa Foto:  Bernd von Jutrczenka

Vorwurf Falschaussage: Weitere Anklage gegen Winterkorn

Stand: 06.09.2021 18:55 Uhr

Das Landgericht Braunschweig hat eine weitere Anklage gegen Martin Winterkorn zugelassen. Die Staatsanwaltschaft Berlin wirft dem Ex-VW-Chef uneidliche Falschaussage im Abgas-Untersuchungsausschuss vor.

Winterkorn soll im Januar 2017 im Untersuchungsausschuss des Bundestags bewusst falsche Angaben gemacht haben. Der damalige VW-Chef hatte ausgesagt, er habe erst im September 2015 von der Betrugs-Software erfahren. Die Staatsanwaltschaft habe aber Beweise dafür, dass Winterkorn, der seinerzeit VW-Vorstandsvorsitzender war, schon im Frühjahr 2015 von der illegalen Abschalteinrichtung erfahren haben soll.

Verfahren war beim Landgericht Berlin anhängig

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat entschieden, dass die Anklage in Braunschweig verhandelt wird. Aus Gründen der Prozessökonomie werde das bislang beim Landgericht in Berlin anhängige Verfahren mit dem Diesel-Betrugsprozess gegen Winterkorn und vier weitere Angeklagte am Landgericht in Braunschweig verbunden.

Wird Prozess gegen Winterkorn gesondert verhandelt?

Der für den 16. September geplante Beginn des Prozesses gegen Winterkorn und vier weitere, teils ehemalige VW-Führungskräfte könnte sich jedoch weiter verzögern. Wegen Winterkorns gesundheitlicher Probleme prüft das Gericht derzeit, ob das Verfahren gegen ihn abgetrennt und auf später verschoben wird. In diesem Fall würde am 16. September nur der Prozess gegen die vier anderen Angeklagten beginnen. Noch sei keine Entscheidung darüber gefallen, hieß es am Montag vonseiten des Landgerichts.

Weitere Informationen
Auf einer Bildcombo sind Martin Winterkorn, Rupert Stadler, Wolfgang Hatz und Stefan Knirsch zu sehen. © picture alliance/NDR Foto: Sven Simon, Christof Stache,  Stephan Goerlich

Einigung: Winterkorn und Co. zahlen VW 17,8 Millionen Euro

Ex-Chef Winterkorn wird zudem wegen Verdachts der Falschaussage im Untersuchungsausschuss zum Diesel-Skandal angeklagt. (09.06.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 06.09.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Viele Neuwagen stehen auf einem Parkplatz zur Auslieferung. © picture alliance Foto: Slavek Ruta

VW: Gewinn bricht im dritten Quartal wegen Chipmangels ein

Betroffen ist laut VW vor allem das China-Geschäft Man wolle aber an den Prognosen für das laufende Jahr festhalten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen