Stand: 19.10.2021 12:12 Uhr

Vorfall mit Verletzter: Gipssteinbruch darf wieder sprengen

Nach einem Zwischenfall im Gipssteinbruch in Osterode darf dort wieder gesprengt werden. Das hat das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) unter Auflagen genehmigt. Künftig sollen demnach filzähnliche Planen verhindern, dass bei Explosionen Gesteinteile umherfliegen. Als Anfang September in dem Gipstagebau im Harz gesprengt worden war, wurde ein Stein in das Fenster eines nahe gelegenen Bürogebäudes geschleudert. Eine Mitarbeiterin wurde durch Glassplitter verletzt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 19.10.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender von Volkswagen, spricht während der IAA auf einer Bühne. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Weniger Macht für Diess? VW baut offenbar Konzernspitze um

Morgen tagt der Aufsichtsrat. Der VW-Chef muss vermutlich die Sparte Vertrieb und das China-Geschäft abtreten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen