Das Logo der Partei "Die Rechte". © picture alliance/dpa Foto: Sebastian Gollnow

Volksverhetzung? Neue Ermittlungen gegen "Die Rechte"

Stand: 10.05.2021 16:00 Uhr

Die Ermittlungen gegen die Partei "Die Rechte" in Braunschweig wegen Volksverhetzung gehen weiter. Das hat die Generalstaatsanwaltschaft entschieden. Die Staatsanwaltschaft wollte den Fall einstellen.

Es geht um einen Vorfall im vergangenen November. Bei einer Demonstration in Braunschweig soll ein Mitglied der Partei "Die Rechte" Journalisten als "Judenpresse" und "Judenpack" bezeichnet haben. Trotz Anzeigen wollte die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen einstellen, wie der NDR in Niedersachsen berichtet. Begründung: Die Äußerungen seien zwar grenzwertig, aber keine Volksverhetzung.

Generalstaatsanwaltschaft sieht Anfangsverdacht

Nach mehreren Beschwerden zog die Generalstaatsanwaltschaft den Vorgang an sich - und kassierte die Entscheidung. Man vertrete die Auffassung, dass die mutmaßlichen Äußerungen sowohl einen Anfangsverdacht für den Tatbestand der Volksverhetzung als auch der Beleidigung ergeben, teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Montag mit. Dies erfordere weitere Ermittlungen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 10.05.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Menschen schwimmen in einem Freibad. © NDR

Niedersächsischer Städtetag bemängelt geplante Lockerungen

Der kommunale Spitzenverband kritisiert die Maskenpflicht auf Märkten und fordert weitere Erleichterungen für den Sport. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen