Stand: 27.01.2020 13:06 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Verurteilte Chinesin wird nicht ausgewiesen

Das Verwaltungsgericht Göttingen hat verhindert, dass eine in Deutschland wegen Mordes verurteilte Chinesin ausgewiesen wird. Das Gericht gab dem Antrag der Frau gegen einen entsprechenden Beschluss der Stadt Göttingen statt, teilte ein Sprecher mit. China kenne das in Deutschland geltende Verbot der Doppelbestrafung nicht. Es könne deshalb nicht ausgeschlossen werden, dass die Frau dort erneut - und dann zum Tode - verurteilt werde, hieß es. Die 32-Jährige war 2017 zu lebenslanger Haft verurteilt worden, weil sie die neue Freundin ihres ehemaligen Lebensgefährten mit zahlreichen Messerstichen umgebracht hatte.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in den Regional-Nachrichten bei NDR 1 Niedersachsen. Hier ist der Mitschnitt der 17.00-Uhr-Sendung. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 27.01.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Mit einem Rübenroder werden Zuckerrüben auf einem Feld geerntet. © dpa Foto: Philipp Schulze

Rübenernte: Bauern rechnen mit gutem Durchschnitt

Proberodungen geben Anlass zu Optimismus bei den Rübenbauern. Deren Anbauverband geht von guten Durchschnittserträgen aus. Regional könnten die Ergebnisse unterschiedlich sein. mehr

Das Stadion von Eintracht Braunschweig. © picture alliance/Sielski-Press Foto: Joachim Sielski

Eintracht distanziert sich von Foto mit rechtsextremen Inhalten

Ein gewaltbereiter Rechtsextremer hat die Kulisse des Stadions von Eintracht Braunschweig dazu genutzt, um per Foto zur Teilnahme einer Kundgebung aufzurufen. Der Club distanzierte sich davon. mehr

Die Eltern McCann halten auf einer Pressekonferenz ein Foto ihrer entführten Tochter in die Kameras. © dpa - Bildfunk

"Maddie": Weitere Ermittlungen gegen Verdächtigen

Gegen den Verdächtigen im Fall "Maddie" ermittelt die Staatsanwaltschaft in einem weiteren Fall. Der Vorwurf: Der 43-Jährige soll eine junge Irin in Portugal vergewaltigt haben. mehr

Abwehrmauer des VfL Wolfsburg in einem Testspiel in Köln. © imagos images Foto: Claus Bergmann

VfL Wolfsburg: Ohne Fans gegen Tschernihiw

Nach Kukesi ist vor Tschernihiw - zumindest für den VfL Wolfsburg in der Qualifikation der Europa League. Die "Wölfe" sind am Donnerstag gegen die Ukrainer eindeutig favorisiert. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen