Stand: 06.12.2021 15:00 Uhr

Verkehrsgerichtstag wegen Corona-Krise auf August verschoben

Ansgar Staudinger, Präsident des Deutschen Verkehrsgerichtstages, spricht bei der Eröffnung des 57. Deutschen Verkehrsgerichtstages (VGT). © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner
Ansgar Staudinger, Präsident des Verkehrsgerichtstages, erläuterte die Verschiebung. (Archiv)

Der Vorstand des Deutschen Verkehrsgerichtstages hat am Montag bei einer Sondersitzung entschieden, dass der 60. Verkehrsgerichtstag 2022 entgegen der bisherigen Planung nicht im Januar, sondern vom 17. bis 19. August stattfinden wird. Der Präsident des Verkehrsgerichtstages, Ansgar Staudinger, sagte dazu: "Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie sind wir zum Ergebnis gekommen, dass eine Durchführung in der bisher geplanten Weise, nämlich vor Ort und in Präsenz in Goslar, zu riskant wäre. Durch eine Verlegung in den Sommer besteht die große Wahrscheinlichkeit, dass wir in gewohnter Weise mit acht Arbeitskreisen vor Ort tagen können." Der 61. Verkehrsgerichtstag soll dann wieder zur üblichen Zeit Ende Januar 2023 stattfinden.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 06.12.2021 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine seitliche Ansicht des Bahnhof Kreiensen. © NDR Foto: Eva Werler

Das Elend mit dem Zug nach Holzminden: Ist es bald vorbei?

Ständig verpassen Fahrgäste in Kreiensen ihren Anschlusszug und müssen zwei Stunden warten. Das könnte sich ändern. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen