Stand: 14.02.2018 19:00 Uhr

VW und inhaftierter Manager wollen sich einigen

Im Streit um die Kündigung des früheren VW-Managers Oliver Schmidt wollen sich die Parteien außergerichtlich einigen. Das Arbeitsgericht Braunschweig hat am Mittwoch mitgeteilt, dass der für den 19. Februar angesetzte Gütetermin auf Antrag von Schmidt und Volkswagen aufgehoben wurde. Der 48-Jährige war von VW entlassen worden, nachdem ihn ein US-Gericht wegen seiner Verwicklung in den Diesel-Skandal zu sieben Jahren Haft verurteilte hatte. Gegen den aus seiner Sicht ungerechtfertigten  Rauswurf reichte Schmidt Anfang Januar Klage beim Arbeitsgericht Braunschweig ein.

Anwalt: Kündigung höchst zweifelhaft

In dem Klageschreiben hatte Schmidt die Verantwortung für sein Mitwirken am Dieselskandal von sich gewiesen. Der Bayerische Rundfunk zitierte seinen Anwalt mit den Worten: "Herr Schmidt hat ausschließlich im Rahmen der ihm von Volkswagen erteilten arbeitgeberseitigen Weisungen gehandelt. Dass er nun die fristlose Kündigung erhalten hat, offenbar, weil er die ihm erteilten Weisungen befolgt hat, ruft in Herrn Schmidt nicht nur das Gefühl hervor, ungerecht behandelt zu werden, sondern ist arbeitsrechtlich auch höchst zweifelhaft."

Keine Details über geplante Gespräche

Weitere Informationen über die nun geplanten außergerichtlichen Gespräche liegen dem Arbeitsgericht nach Angaben eines Sprechers nicht vor. Falls es dabei nicht zu einer Einigung kommen sollte, könnte das Gericht auf Antrag der Parteien einen neuen Gütetermin bestimmen.

Weitere Informationen

Kündigung: Ehemaliger VW-Manager Schmidt klagt

Der in den USA inhaftierte, ehemalige VW-Manager Oliver Schmidt hat beim Landgericht Braunschweig Klage eingereicht. Er hält seine fristlose Kündigung für unrechtmäßig. (09.01.2018) mehr

VW feuert verurteilten US-Manager

Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung hat VW den in den USA verurteilten Manager Oliver Schmidt entlassen. Der 48-Jährige würde dadurch auch seine Betriebsrente verlieren. (21.12.2017) mehr

Sieben Jahre Haft für VW-Manager in USA

Der VW-Manager Oliver Schmidt ist zu sieben Jahren Haft und einer Geldstrafe verurteilt worden. Das US-Gericht sprach ihn mitschuldig an der Manipulation von Diesel-Motoren. (06.12.2017) mehr

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat Volkswagen in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Der finanzielle Schaden geht in die Milliarden. Der neue Chef, Matthias Müller, soll VW retten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 14.02.2018 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

00:36
Hallo Niedersachsen

Sommerwetter in Niedersachsen

26.05.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:12
Hallo Niedersachsen

Schwimmmeister dringend gesucht

26.05.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
05:02
Hallo Niedersachsen

Burgturnier: Ohne die Aufbauhelfer geht gar nichts

26.05.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen