Teile eines VW-Passats werden in einer Produktionsstraße im Volkswagen Werk Emden von Robotern zusammengefügt. © dpa/picture-alliance Foto: Jörg Sarbach

VW stellt Investitionen wegen Corona-Krise auf den Prüfstand

Stand: 05.11.2020 14:41 Uhr

Wegen der Folgen der Corona-Pandemie will der Volkswagen-Konzern seine mittelfristigen Investitions-Pläne überdenken. So soll etwa die Modell-Vielfalt weiter reduziert werden.

Der Konzern müsse bei seinen Planungen den fehlenden Absatz von einigen Millionen Fahrzeugen berücksichtigen, so VW-Chef Herbert Diess. Einige Märkte würden vermutlich erst 2023 wieder das Vorkrisen-Niveau erreichen. Bei den Ausgaben für die Elektromobilität sind dagegen keine Abstriche geplant, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Die Investitionen in autonomes Fahren und in die Digitalisierung sollen sogar weiter gesteigert werden. Mitte November berät und beschließt die VW-Spitze den finanziellen Kurs für die kommenden Jahre.

60 Millionen Euro freigegeben

Bei der zurückliegenden Runde vor einem Jahr hatte der Aufsichtsrat für den Zeitraum von 2020 bis 2024 Ausgaben von knapp 60 Milliarden Euro in klimafreundliche Antriebe und die Digitalisierung freigegeben. Gut die Hälfte ist für die E-Mobilität vorgesehen.

Corona-Pandemie bleibe größte Herausforderung

Für die kommenden Wochen zeigte sich Diess wegen einer "gesunden Auftragslage" zuversichtlich. Allerdings bleibe die Corona-Pandemie weiter die größte Herausforderung. Von den aktuellen Corona-Beschränkungen ist die Automobilindustrie allerdings nicht direkt betroffen. Dennoch hänge die weitere Entwicklung maßgeblich auch davon ab, dass große Volkswirtschaften die Krankheit unter Kontrolle bringen und Beschränkungen vermeiden, die die Nachfrage und die Geschäfte beschädigen würden, sagte Diess. Im Frühjahr mussten Autohäuser wochenlang schließen, außerdem gab es Probleme in den Lieferketten. In der Folge mussten auch die Werke heruntergefahrenwerden.

Weitere Informationen
Blick auf das VW-Verwaltungsgebäude in Wolfsburg. © picture alliance Foto: Sina Schuldt

Nach Corona-Einbruch: Volkswagen fährt wieder Gewinne ein

VW hat seine Geschäftszahlen für die ersten neun Monate vorgelegt. Das Plus beläuft sich auf rund 2,3 Milliarden Euro. (29.10.2020) mehr

Das VW-Logo prangt auf einer Fahne. © dpa-Bildfunk Foto: Hendrik Schmidt

VW stoppt Pläne für neues Werk in der Türkei

Volkswagen hat seine Pläne für ein Werk nahe der türkischen Millionenstadt Izmir beerdigt. Als Grund nennt der Konzern den weltweiten Absatz-Einbruch aufgrund der Corona-Pandemie. (01.07.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 05.11.2020 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein abgerissenes Plakat mit der Aufschrift "Jesus" ©  2007 time. / Photocase Addicts GmbH,

Corona: Politik schaut genauer auf religiöse Gemeinden

Gottesdienste und religiöse Feiern ab zehn Personen sind anmeldepflichtig. Gläubige müssen medizinische Masken tragen. mehr

Justitia mit einem VW Logo (Montage) © PantherMedia Foto: manfredxy

Ex-VW-Ingenieur kommt aus der Haft frei

Oliver Schmidt wird aus der JVA Uelzen entlassen. Das hat das Landgericht Lüneburg am Mittwoch entschieden. extern

Blick in ein leeres Klassenzimmer der Klasse 1 a einer Grundschule © picture alliance/Inderlied/Kirchner-Media / Inderlied/Kirchner-Media

Szenario C wie Chaos? Krisen-Konzept in der Kritik

Grundschüler haben in Niedersachsen die Wahl: Schule oder zu Hause lernen. Verbänden und Opposition gefällt das nicht. mehr

Das Logo der IG Metall (weißes "IGM" auf roten Grund im Dreieck). © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Karmann

Zweite Runde der Metall-Tarifgespräche für Niedersachsen

Die IG Metall fordert vier Prozent mehr Geld für die Beschäftigten. Die Arbeitgeber lehnen höhere Löhne ab. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen