Stand: 27.10.2016 10:43 Uhr  | Archiv

VW mit Gewinn - aber Krise hinterlässt Spuren

Der vor etwas mehr als einem Jahr bekannt gewordene VW-Abgas-Skandal schlägt sich nun auch in der Bilanz des Unternehmens nieder. Europas größter Autobauer fuhr in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres 8,65 Milliarden Euro Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) ein, wie Volkswagen am Donnerstag in Wolfsburg mitteilte.

Gewinn schrumpft im Vergleich zu 2014

Der Gewinn liegt damit zwar spürbar über dem Vergleichswert aus dem entsprechenden Vorjahreszeitraum (3,34 Milliarden Euro). Vor einem Jahr waren zum gleichen Zeitpunkt im dritten Quartal auch schon milliardenschwere Rückstellungen zur Bewältigung der Krise erfolgt. Verglichen mit den ersten drei Quartalen aus 2014, als der Konzern noch auf Rekordfahrt gewesen war, allerdings wird der Negativtrend deutlich: Damals hatte es noch 9,4 Milliarden Euro Ebit gegeben.

Kernmarke weiter unter Druck

Unterdessen steht das gewinnschwache Pkw-Kerngeschäft von Volkswagen weiter unter starkem Druck. Die VW-Hausmarke fuhr im dritten Quartal vor Zinsen und Steuern lediglich 363 Millionen Euro Gewinn ein. Im vergangenen Jahr hatte die Kernmarke im dritten Quartal mit 801 Millionen Euro noch mehr als doppelt so viel in die Kassen von Volkswagen gespült.

Töchter Audi und Porsche bringen Ertrag

Zuletzt hatten Probleme mit Zulieferern und der Ausfall einer Blechpresse dem Unternehmen Ärger bereitet und Geld gekostet. Durch den Lieferboykott im Sommer stand die Produktion in den VW-Werken mehrere Tage lang still. Ertragsbringer waren für den Konzern vor allem die renditestarken Töchter Audi und Porsche sowie das China-Geschäft.

Rückstellungen in Milliardenhöhe

Zur Bewältigung der durch den Abgas-Skandal ausgelösten Krise legt Volkswagen unterdessen weiterhin Geld beiseite. Insgesamt fielen im dritten Quartal rund 400 Millionen Euro an "Vorsorgen im Zusammenhang mit der Dieselthematik" an, wie das Unternehmen mitteilte. Details zu den genauen Posten des Finanzpuffers gab der Konzern zunächst nicht bekannt. Die Rückstellungen summieren sich damit auf nunmehr 18,2 Milliarden Euro.

Weitere Informationen

US-Richter billigt Vergleich im VW-Dieselskandal

Der zuständige Richter Charles Breyer einem Vergleich zwischen Volkswagen und den Kunden in den USA zugestimmt. Der Kompromiss könnte VW bis zu 16,5 Milliarden Dollar kosten. (25.10.2016) mehr

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat VW in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Der finanzielle Schaden geht in die Milliarden. Und nach Winterkorn und Müller ist nun Diess VW-Chef. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 27.10.2016 | 08:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:05
Hallo Niedersachsen
02:59
Hallo Niedersachsen
03:58
Hallo Niedersachsen